Francisc Vaștag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francisc „Feri“ Vaștag (* 26. November 1968 in Reșița, Kreis Caraș-Severin) ist ein ehemaliger rumänischer Boxer und Boxtrainer. Er war dreimaliger Amateurweltmeister.

Karriere als Boxer[Bearbeiten]

Vaștag begann mit dem Boxen bei CSM Reșița, wo Vasile Bala sein erster Trainer war. Später trat er noch für die Vereine Dinamo Bukarest, Selena Bacău und Freedom Star Farul Constanța (1993–1996) an. Er boxte in der Gewichtsklasse bis 71 kg bei einer Körpergröße von 1,77 m.

Vaștag gewann im Jahr 1986 die Junioreneuropameisterschaft in Kopenhagen mit einem Finalsieg über Jörg Teiche aus der DDR in der Halbweltergewichtklasse. Im folgenden Jahr wurde er dann in Havanna Juniorenweltmeister im Weltergewicht. Angriffsboxer Vaștag galt als Schrecken der Kubaner, 1988 schlug er den späteren Weltmeister und Olympiasieger Juan Carlos Lemus, 1989 Candelario Duvergel.

Bei den Boxeuropameisterschaften 1989 scheiterte er schon in der ersten Runde am Bulgaren Borislaw Abadsijew, gewann aber wenige Monate später in Moskau die Amateurweltmeisterschaft im Weltergewicht, er schlug dort im Finale Siegfried Mehnert nach Punkten.

1990 siegte er bei den Goodwill Games in Seattle und 1991 gewann er WM-Bronze, als er im Halbfinale am Deutschen Andreas Otto scheiterte. Vaștag nahm 1992 als Halbmittelgewichtler für Rumänien an den Olympischen Spielen in Barcelona teil, unterlag aber im Viertelfinale gegen den Puertorikaner Anibal Acevedo.

1993 in Tampere und 1995 in Berlin gewann Vaștag abermals die Weltmeisterschaft. Er schlug dort unter anderem jeweils Markus Beyer und im Finale den Kubaner Alfredo Duvergel, gegen den seine Bilanz vier Siege bei einer Niederlage war. 1993 und 1996 gewann er den EM-Titel, 1996 mit einem weiteren Sieg gegen Beyer, dem er allerdings kurze Zeit später bei den Olympischen Spielen in Atlanta unterlag. Anschließend beendete Vaștag mit einer Bilanz von 385 Siege bei 17 Niederlagen seine Karriere.

Nach dem Karriereende[Bearbeiten]

Vaștag leitete von 2000 bis 2002 das Training der rumänischen Boxnationalmannschaft. Anfang 2004 übernahm er das Amt erneut, kündigte seinen Vertrag jedoch am 28. April 2006. Im November 2004 wurde er zum Vizepräsidenten des rumänischen Boxverbandes ernannt. Am 28. Januar 2007 kandidierte er für das Amt des Verbandspräsidenten, erschien jedoch nicht bei der Hauptversammlung, so dass Amtsinhaber Rudel Obreja wiedergewählt wurde.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Rumänischer Meister: 1989, 1990, 1991, 1992 und 1993
  • Junioreneuropameister: 1986
  • Juniorenweltmeister: 1987
  • Amateurweltmeister: 1989, 1993 und 1995
  • Amateureuropameister: 1993 und 1996
  • Sieger bei den Goodwill Games: 1990
  • Weltcup-Sieger: 1994

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Verdienter Meister des Sports 2000
  • Nationaler Verdienstorden "Serviciul Credincios" (Treue Dienste) 2000

Sonstiges[Bearbeiten]

Vaștag ist der Vater zweier Söhne. Der ältere, Victor Vaștag (* 27. Februar 1990 in Reșița), debütierte am 17. Mai 2008 in der ersten Mannschaft von FCM Reșița in einem Spiel der zweiten rumänischen Fußball-Liga.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Debüt von Victor Vaștag bei FCM Reșița

Weblinks[Bearbeiten]