Francisco Álvares

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francisco Álvares (* um 1465 in Coimbra; † um 1540 wahrscheinlich in Rom) war ein portugiesischer Missionar und Entdeckungsreisender.

Álvares erhielt eine Ausbildung zum Priester. Im Jahre 1515 nahm er an einer diplomatischen Mission an den Hof des äthiopischen Kaisers, des Negus Lebna Dengel, teil. Die Großmutter Lebna Dengels, Kaiserin Eleni, richtete ein Hilfegesuch an den König Manuel I. von Portugal, da Äthiopien zu der Zeit durch die Türken des Osmanischen Reiches bedroht wurde. Die Gesandtschaft, eine gemischte Truppe aus Soldaten und Missionaren, angeführt von Dom Rodrigo de Lima, erreichte erst 1520 über Indien und den Hafen Massaua, Äthiopien.

Die Gesandtschaft blieb rund sechs Jahre in Äthiopien. 1533 überbringt er in Rom ein Schreiben des Negus an Papst Clemens VII.. In einem erstmals 1540 erschienenen Buch („Verdadeira Informação das Terras do Preste João das Indias“, „Wahrhaftiger Bericht aus dem Reich des Priesters Johannes von Indien“) berichtet Francisco Álvares über seinen Aufenthalt am Hofe des Negus und gibt erstmals dem christlichen Abendland einen Einblick in das christliche Äthiopien.

Literatur[Bearbeiten]