Francisco Aguilar Barquero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francisco Aguilar Barquero

Francisco Aguilar Barquero (* 21. Mai 1857 in Cartago; † 11. Oktober 1924 in San José) war von 2. September 1919 - 8. Mai 1920 Präsident von Costa Rica.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern waren María Sacramento Barquero und Francisco Aguilar Cubero. Er heiratete in Cartago am 20. September 1880 Natalia Morúa Ortiz, die Tochter von María Josefa Clara Ortiz y Campos und Rafael Morúa y Quirós. In dieser Ehe wurden acht Kinder geboren: Jorge Arturo, Manuel, Sara, Arturo, José Luis, Rubén, Marco Tulio und Jorge Aguilar Morúa.

Er war Lehrer später studierte er Rechtswissenschaft und erhielt im August 1881 eine Zulassung als Rechtsanwalt an der Universidad de Santo Tomás. Er war Strafrichter, Professor an der Escuela de Derecho, Nachrückrichter beim obersten Gericht von Costa Rica und Vorsitzender der Rechtsanwaltskammer.

Er war Gouverneur von Cartago und Puerto Limón, von 1888 bis 1889 Abgeordneter für Puerto Limón, 1889 war er Kriegs- und Marineminister. Von 1890 bis 1892 war er Parlamentsabgeordneter für Cartago, von 1912 bis 1916 war er Parlamentsabgeordneter für San José und von 1914 bis 1917 dritter Stellvertreter von Präsident Alfredo González Flores.

Präsidentschaft[Bearbeiten]

Am 9. August 1919 wurde Juan Bautista Quirós Segura Stellvertreter [wp 1] des Präsidenten Federico Alberto Tinoco Granados. Am 12. August 1919 übertrug Federico Alberto Tinoco Granados, Juan Bautista Quirós Segura geschäftsführend die Amtsgeschäfte.

Julio Acosta García war im Exil in Nicaragua. Als Federico Alberto Tinoco Granados am 12. August 1919 aus der US-Beobachtung über den Puerto Limón Costa Rica verließ, wurde Acosta in New York als Präsident von Costa Rica ausgerufen, und beauftragte Francisco Aguilar Barquero freie Wahlen zu arrangieren.[1]

Das Parlament nahm am 20. August 1919 den Rücktritt von Federico Alberto Tinoco Granados an.

Am 27. August 1919 wurde General José Joaquín Tinoco Granados getötet. [wp 2][2].

Die Präsidentschaft von Juan Bautista Quirós Segura wurde von der Regierung der USA nicht anerkannt. Vor der Möglichkeit einer bewaffneten Intervention gab er das Präsidentenamt am 2. September 1919 an Francisco Aguilar Barquero.

Julio Acosta García war im Exil in Nicaragua. Als Federico Alberto Tinoco Granados am 12. August 1919 aus der US-Beobachtung über den Puerto Limón Costa Rica verließ, wurde Acosta in New York als Präsident von Costa Rica ausgerufen, und beauftragte Francisco Aguilar Barquero freie Wahlen zu arrangieren.[1].

Die Präsidentschaft von Juan Bautista Quirós Segura wurde, wie die vorher von Federico Alberto Tinoco Granados, durch Woodrow Wilson nicht anerkannt.

Die US-Regierung hatte den Botschafter Stewart Johnson am 5. Dezember 1918 abberufen [wp 3] übermittelte aber, dass Francisco Aguilar Barquero in seiner Funktion als dritter Stellvertreter des Präsidenten Alfredo González Flores die Amtsgeschäfte führen sollte. Francisco Aguilar Barquero hatte sich ausgedungen, dass er die Geschäfte nicht als dritter Stellvertreter, sondern als Interimspräsident führen sollte. Er setzte die Verfassung von 1870 wieder in Kraft und rief für Dezember 1920 Präsidentschaftswahlen aus. Er widerrief die Kriegserklärung gegen das Deutsche Reich, wodurch Costa Rica keine Siegernation des Ersten Weltkrieges wurde. Da die Regierung Federico Alberto Tinoco Granados mit einer viertel Million USD, Kind und Kegel sich als Auslandsvertretung Costa Ricas abgesetzt hatte wurde ein Gesetz zum Konsularwesen dekretiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The New York Times, August 15, 1919, NEW COSTA RICA PRESIDENT; Tinoco Escaped from Limon, Julio Acosta has been named Provisional President of the republic. He has designated Francisco Agullar Barquero to arrange for the holding of free
  2. The New York Times, August 18, 1919, [1], Federico Tinoco, for the last two and a half years President of Costa Rica, in a statement to the correspondent on his arrival here today, said he believed the assassin of his brother, Jose Joaquin Tinoco, had come from Nicaragua, and that the assassination had been planned in Nicaragua and Washington.

Verweise[Bearbeiten]

  1. en:Vice Presidents of Costa Rica
  2. es:José Joaquín Tinoco Granados
  3. en:United States Ambassador to Costa Rica
Vorgänger Amt Nachfolger
Federico Alberto Tinoco Granados Präsidenten von Costa Rica
2. September 1919 - 8. Mai 1920
Julio Acosta García