Francisco Buyo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francisco Buyo
Spielerinformationen
Voller Name Francisco Buyo Sánchez
Geburtstag 13. Januar 1958
Geburtsort BetanzosSpanien
Größe 1,79 m
Position Torwart
Vereine in der Jugend
1972–1973
1973–1975
Ural CF
Betanzos CF
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1975–1976
1976–1980
1978–1979
1980–1986
1986–1997
RCD Mallorca
Deportivo La Coruña
SD Huesca (Leihe)
Sevilla FC
Real Madrid
16 (0)
122 (0)

199 (0)
343 (0)
Nationalmannschaft
1980
1983–1992
Spanien U-21
Spanien
3 (0)
7 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Francisco „Paco“ Buyo Sánchez (* 13. Januar 1958 in Betanzos, Spanien) ist ein ehemaliger spanischer Fußballspieler.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Mit vierzehn Jahren begann Buyo als Fußballspieler bei Ural CF. Er spielte auf der Position des Torhüters und des rechten Flügels und war nach Ablauf der Saison sowohl als Torhüter ungeschlagen als auch der Toptorschütze der Mannschaft. Seine professionelle Karriere lancierte er 1975 bei RCD Mallorca in der Segunda División. Nach einer Saison kehrte er in die Heimat Galicien zurück zu Deportivo La Coruña. In der Saison 1978/79 wurde er an SD Huesca ausgeliehen, da er den Militärdienst im benachbarten Jaca absolvieren musste. 1980 wechselte er zu Sevilla FC, wo er von Beginn weg der Stammtorhüter war und in der Primera División debütierte. Aufgrund der guten Leistungen bei den Andalusiern wurde er 1986 von Real Madrid als Ersatz für ihren in die Jahre gekommenen Torwart verpflichtet. Er blieb elf Jahre bei den Merengues und spielte unter anderem mit der Quinta del Buitre, Fernando Redondo, Iván Zamorano und Raúl zusammen. Seine Zeit bei den Königlichen war in den nationalen Wettbewerben mit sechs Meistertiteln und zwei Cupsiegen höchst erfolgreich, allerdings blieben ihm in den internationalen Wettbewerben die Titel verwehrt. Zwei Mal während seiner sportlichen Laufbahn gewann er den Trofeo Zamora, die Auszeichnung für den besten Torhüter der Primera División. Zwischen dem 3. Dezember 1994 und dem 12. Februar 1995 blieb er über 709 Minuten ungeschlagen, was die fünftlängste Serie aller Zeiten in einer spanischen Liga ist. 1997 schlussendlich beendete er seine Karriere und ist mit 542 Einsätzen in der Primera División auf Rang drei der ewigen Rangliste.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Bereits in seiner Zeit bei Deportivo La Coruña wurde er 1980 ein erstes Mal von der U21-Auswahl Spaniens für das Fussballturnier der Olympischen Sommerspiele in Moskau aufgeboten. Für die eigentliche Nationalmannschaft wurde er für das letzte Spiel der Qualifikation zur EM 1984 aufgeboten und war Bestandteil der Mannschaft, die am 21. Dezember 1983 einen historischen 12:1 Sieg über Malta verbuchte. Historisch, da Spanien gezwungen war, mit mindestens elf Treffern Unterschied zu gewinnen, wenn man sich für die EM 1984 qualifizieren wollte, und dies auch bewerkstelligte. Buyo gehörte auch zum Kader, das an der EM 1984 Vize-Europameister wurde.

Erfolge[Bearbeiten]

Nach der Karriere[Bearbeiten]

Nach seiner Fußballerkarriere gründete Buyo eine Unternehmung, die auf das Verlegen von Kunstrasen spezialisiert ist. Nebenbei war er rege in der Telekommunikation tätig als Fußballkommentator der Fernsehsender Al Jazeera und TVE. Bis Mitte 2009 hatte er auch seine eigene Kolumne El Análisis de la Jornada de Liga in der spanischen Tageszeitung El País.[1] Wenn es ihm die Zeit erlaubt, spielt er seit 2008 mit der Veteranen-Mannschaft von Real Madrid in der Indoor Fußball Meisterschaft.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paco Buyo: El Análisis de la Jornada de Liga. In: El País, 1. Juni 2009. Abgerufen am 25. Juni 2010. (spanisch)