Francisco Javier Gómez Noya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Javier Gómez nach dem Sieg beim Grand-Prix-Triathlon in Tours, 2011

Francisco Javier Gómez Noya (* 25. März 1983 in Basel/Schweiz) ist ein spanischer Profi-Triathlet. 2007, 2009 und 2012 war er Triathlon-Europameister, 2010 Vize-Europameister, 2011 Vize-Sprintweltmeister, 2012 Weltmeister im Cross-Triathlon. Gomez ist amtierender Triathlon-Weltmeister (2008, 2010 und 2013).

Werdegang[Bearbeiten]

Javier Gómez wurde in der Schweiz geboren, wo seine Eltern Francisco Javier und Manuela beruflich tätig waren. Goméz hat noch einen sechs Jahre älteren Bruder. Im Juli 1983 zog die Familie nach Ferrol in den Nordwesten Spaniens.

Bis zum Alter von 11 Jahre spielte er Fußball und später schwamm er erfolgreich in einem Verein, wo er verschiedene spanische Bewerbe für sich entscheiden konnte. Seinen ersten Jugend-Triathlon absolvierte er 1998 im Alter von 15 Jahren.

Im Dezember 2003 wurde er in Neuseeland Triathlon-Weltmeister in der Klasse U23.

Bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 verfehlte er nur knapp einen Podestplatz und wurde Vierter.

Im April 2012 holte er sich nach 2007 und 2009 zum bereits dritten Mal den Titel bei der Triathlon-Europameisterschaft auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) und im August 2012 wurde er bei den Olympischen Spielen in London Zweiter.
Im Oktober sicherte er sich in Neuseeland mit dem Sieg im letzten Rennen der Saison 2012 den Vize-Weltmeistertitel 2012 auf der Olympischen Distanz und nur eine Woche später wurde er auf Maui Weltmeister im Cross-Triathlon.

Im Mai 2013 wurde er Europameister auf der Triathlon-Mitteldistanz. Gómez wird trainiert von Omar Gonzalez.

Im September 2013 gewann er mit seinem Sieg in London die Weltmeisterschaftsrennserie der ITU.

Privates[Bearbeiten]

Gómez lebt in der galicischen Stadt Ferrol und er startet für das asics-Team. Er ist mit der deutschen Triathletin Ricarda Lisk liiert.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

  • 2007 Triathlon-Weltcup-Teilnehmer
  • 2006 Triathlon-Weltcup-Teilnehmer
  • 2003 Weltmeister der U23-Triathleten in Neuseeland

ITU-Wettkämpfe[Bearbeiten]

In den neun Jahren von 2002 bis 2010 nahm Gómez an 57 ITU-Wettbewerben teil und erreichte dabei 54 Mal Top-Ten-Plätze, darunter 23 Gold-, 12 Silber- und 4 Bronzemedaillen bei hochkarätigen Welt- oder Kontinentalmeisterschaften bzw. -Cups – ein Rekord, den zukünftige Triathleten nur schwer brechen werden dürften. 2010 war Gómez Nummer 1 in der Weltmeisterschaftsserien-Rangliste, 2011 scheinen ihm die Brownlee-Brüder Alistair und Jonathan, mit denen er gemeinsam dem Club Sartrouville zum unangefochtenen Spitzenplatz in der französischen Clubmeisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux verhilft, den Rang streitig zu machen.

Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Ranglisten und der Athletes’s Profile Page.[12] Wo nicht eigens angemerkt, handelt es sich im Folgenden um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und um die Elite-Kategorie.

BG = der Sponsor British Gas · DNF = Did not finish

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EM-Silber für Schweizer Triathleten (27. Juli 2013)
  2. Protest abgelehnt – Gericht bestätigt Sperre nach Prügelattacke (9. Januar 2012)
  3. Kahlefeldt takes Third Mooloolaba title
  4. Dextro Energy Triathlon ITU World Championship Final 2010 - Budapest, Ungarn - Männer
  5. Triathlon-EM: Brownlee führt Gomez vor
  6. Los Angeles Triathlon – Sieg für Gómez Noya
  7. ETU-Kurzdistanz EM: Titel an Gomez und Spirig
  8. Triathlon-EM – Javier Gomez holt den Titel
  9. Jan Frodeno gewinnt überraschend Gold
  10. Rang 13 für Maik Petzold in New Plymouth
  11. 2006 ITU Team Triathlon World Championships - Cancun (Mexiko)
  12. Francisco Javier Gómez Noya im Archiv der ITU auf Triathlon.org (englisch), abgerufen am 20. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]