Francisco Javier de Elío

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francisco Javier de Elío

Francisco Javier de Elío (* 1767 in Pamplona; † 1822 in Valencia) war Gouverneur von Montevideo und der letzte Vizekönig des Vizekönigreichs von Rio de la Plata. Er war auch an der absolutistischen Unterdrückung nach der Rehabilitierung Ferdinand VII. als König von Spanien beteiligt. Während des Trienio Liberal wurde er deswegen hingerichtet.

Vizekönig von Río de la Plata[Bearbeiten]

Francisco Javier de Elio war Gouverneur von Montevideo zwischen 1807 und 1809. Er verbündete sich mit Martín de Álzaga gegen Santiago de Liniers, den damaligen Vizekönig, um die Macht an sich zu reißen. Der Plan scheiterte, weil Liniers von Cornelio Saavedra und Milizen unterstützt wurde.

Im Mai 1810 wurde Liniers Nachfolger Baltasar de Cisneros von der Mai-Revolution gestürzt. Elio behielt die Kontrolle über Montevideo und erklärte sich selber zum Vizekönig von Río de la Plata. Am 19. Januar 1811 wurde vom Junta von Cadiz bestätigt.

Einen Monat später rebellierte die ländliche Bevölkerung gegen Spanien. Elios Truppen wurden in der Schlacht von Las Piedras geschlagen. Als er nur noch die Kontrolle über Colonia del Sacramento und Montevideo hatte, kehrte er am 18. November 1811 nach Spanien zurück und trat 1812 als Vizekönig von Rio de la Plata zurück.

Zurück in Spanien[Bearbeiten]

Als Ferdinand VII. aus dem Exil in Frankreich zurückkehrte, wurde er von Cortes aufgefordert, die neue liberale spanische Verfassung, die die königliche Macht begrenzt, zu akzeptieren. Ferdinand weigerte sich und ging nach Valencia statt nach Madrid. Am 17. April lud er General Elio ein. Er sollte ihm bei der Wiedererlangung seiner absoluten Rechte helfen.

Als Anhänger des Absolutismus spielte Elio bei der Unterdrückung der Verfassungsanhänger 1812 eine große Rolle. Dies war der Grund, weshalb er während seiner Haft im spanischen Bürgerkrieg hingerichtet wurde.

Vorgänger Amt Nachfolger
Pascual Ruiz Huidobro Gouverneur von Montevideo
1807 - 1810
Joaquín de Soria