Francisco Rodríguez (Boxer, 1945)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francisco Rodríguez (* 20. September 1945 in Cumaná, Venezuela) ist ein ehemaliger venezolanischer Boxer.

1967 gewann Rodríguez die Panamerikanischen Spiele in Winnipeg im Halbfliegengewicht und konnte sich auch bei den folgenden Panamerikaspielen 1971 im kolumbianischen Cali durchsetzen. Sein bedeutendster Erfolg als Amateurboxer gelang ihm bei den Olympischen Spielen von Mexiko-Stadt im Jahr 1968 als er die in der Halbfliegengewichtsklasse (bis 48 kg) erstmals vergebene olympische Goldmedaille gewann. Dabei besiegte er den Kubaner Rafael Carbonell, Khata Karunatarne aus Ceylon, den US-Amerikaner Harlan Marbley und im Finale Yang Ju-jee aus Südkorea.