Francisco Urcuyo Maliaños

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francisco Urcuyo Maliaños (* 30. Juli 1915 in Rivas; † 14. September 2001 in Managua) war ein nicaraguanischer Politiker und von 1967 bis 1972 Vizepräsident seines Landes.

Am 17. und 18. Juli 1979 war er für 43 Stunden der amtierende Präsident Nicaraguas. Nachdem Diktator Anastasio Somoza Debayle im Verlaufe der Nicaraguanischen Revolution bereits das Land verlassen hatte, wurde Francisco Urcuyo als Präsident des Kongresses gemäß der Verfassung Präsident der Republik. Nachdem auch Urcuyo das Land verlassen hatte, übernahm die von den Sandinisten angeführte Regierungsjunta des nationalen Wiederaufbaus die Regierungsgeschäfte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Francisco Urcuyo Maliano, in: Internationales Biographisches Archiv 28/1980 vom 30. Juni 1980, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
Vorgänger Amt Nachfolger
Anastasio Somoza Debayle Präsident von Nicaragua
17. Juli 197918. Juli 1979
Daniel Ortega