Francisco de Ibarra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francisco de Ibarra (* 1539; † 1575) war ein spanischer Entdecker und Eroberer, der für die Spanier insbesondere den Norden Mexikos erschloss. Er wurde etwa im Jahr 1539 in der Stadt Éibar im Baskenland geboren und starb 1575 in der Mine von Pánuco, Mexiko.

Sein Onkel, der spanische Konquistador Diego de Ibarra, schickte ihn schon mit 15 Jahren als Eroberer an die Front. Er bekam den Auftrag, das Territorium, welches heute den mexikanischen Bundesstaat Durango ausmacht, zu erobern und zu kolonisieren.

1562 gründete Ibarra, einer der ersten Erforscher des heutigen mexikanischen Bundesstaates Zacatecas, die Stadt Victoria de Durango. Die Region erhielt damals auch den Namen "Nueva Vizcaya" (Neu-Biscaya).

Weblinks[Bearbeiten]