Franciszek Dionizy Kniaźnin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franciszek Dionizy Kniaźnin

Franciszek Dionizy Kniaźnin (* 4. Oktober 1750 in Witebsk; † 26. August 1807 in Końskowola) war ein polnischer Jesuit und Dichter.

Leben[Bearbeiten]

Kniaźnin trat in den Jesuitenorden ein, wurde Lehrer am Jesuitenkollegium zu Warschau und nach Auflösung des Ordens Sekretär des Fürsten Adam Czartoryski. Er machte sich in Warschau 1770 zuerst durch seine Übersetzung des Horaz bekannt.

Dann folgten mehrere Dramen, von denen einzelne, wie Die dreifache Heirat, Die Zigeuner und Die spartanische Mutter, mit Beifall aufgeführt wurden, ferner Idylle, Oden, Fabeln und lateinische Gedichte.

Er ist als lyrischer Dichter bedeutend, doch wird er in seinen Oden oft schwülstig. Eine Sammlung seiner Werke erschien in Warschau von 1828 bis 1829 in sieben Bänden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franciszek Dionizy Kniaźnin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.