Franciszek Ksawery Branicki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franciszek Ksawery Branicki.jpg

Franciszek Ksawery Branicki (* um 1730; † 1819 in Biała Cerkiew) war ein polnischer Generaladjutant und Großhetman der polnischen Krone. Er ist auch unter dem Namen Franz Xaver Graf Branicki bekannt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Branicki, der einfachen Adelsfamilie der Korczak de Branicki angehörig, begab sich 1761 nach Petersburg, war dort mit Stanislaus Poniatowski befreundet, dem er das Leben rettete, und wurde nach dessen Thronbesteigung 1764 Generaladjutant und Krongroßjägermeister.

In Polen duellierte er sich 1766 mit dem Schriftsteller und Abenteurer Giacomo Casanova, beide waren beim Werben um eine Sängerin miteinander in Streit geraten. Bei dem Pistolenduell wurde Branicki schwer verwundet.

Ehrgeizig und habsüchtig, ließ er sich in verräterische Händel zu Gunsten Russlands ein und schloss sich 1767 der Konföderation von Radom an, um die von Bar zu bekämpfen.

Obwohl ihm der König reiche Starosteien schenkte und ihn zum Krongroßfeldherrn ernannte, verband er sich aus Ehrgeiz mit Potemkin gegen Stanislaus, bekämpfte die neue Verfassung und stiftete 1792 mit Potocki und Rzewuski die Konföderation von Targowica. Von seinen Landsleuten gehasst und verflucht, starb er 1819 in Bila Zerkwa bei Kiew.

Der Großmarschall der Krone war mit Alexandra Baronesse Engelhardt, einer Nichte des Fürsten Potemkin verheiratet.


Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.