Franco Causio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Franco Causio
Spielerinformationen
Geburtstag 1. Februar 1949
Geburtsort LecceItalien
Größe 172 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1963–1964 US Lecce
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1964–1965
1965–1966
1966–1968
1968–1969
1969–1970
1970–1981
1981–1984
1984–1985
1985–1986
1986–1988
US Lecce
SS Sambenedettese
Juventus Turin
Reggina Calcio
US Palermo
Juventus Turin
Udinese Calcio
Inter Mailand
US Lecce
US Triestina
3 0(0)
13 0(0)
1 0(0)
30 0(5)
22 0(3)
304 (49)
83 (11)
24 0(0)
26 0(3)
64 0(5)
Nationalmannschaft
1972–1983 Italien 63 0(6)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Franco Causio (* 1. Februar 1949 in Lecce) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Causio war Rechtsaußen bei Juventus Turin und bildete gemeinsam mit Roberto Bettega, der als Linksaußen spielte, eine der besten Flügelzangen im europäischen Vereinsfussball der 1970er-Jahre. Auch in der italienischen Nationalmannschaft spielten sie über viele Jahre gemeinsam. Neben zahlreichen italienischen Meisterschaften und Pokalsiegen mit Juve gewann er 1976/77 den UEFA-Pokal. Er nahm für Italien an drei Fußball-Weltmeisterschaften teil. Seine erste, die WM 1974 in Deutschland, endete nach dem Ausscheiden in der Vorrunde für ihn und ganz Italien mit einer großen Enttäuschung. Besser lief es für ihn bei der Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien. Italien blieb ungeschlagen bis zum letzten Gruppenspiel der zweiten Finalrunde gegen die Niederlande. In der Vorrunde spielten sie sich in eine Favoritenrolle, da sie Gastgeber und den späteren Weltmeister Argentinien mit 1:0 bezwungen hatte. Nach der überraschenden Niederlage gegen die Niederländer spielte er im Spiel um den dritten Platz gegen Brasilien. Causio brachte Italien durch einen Treffer in der 38. Minute in Führung, doch Brasilien gewann das Spiel schließlich mit 2:1. Italien wurde Vierter.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien hatte Causio auch aufgrund von Verletzungen nicht mehr die Form vergangener Tage. Und gerade dieses Turnier erbrachte den größten Triumph des italienischen Fußballs nach dem Zweiten Weltkrieg. Italien zog in das Finale gegen Deutschland ein und Causios langjähriger Nationaltrainer Enzo Bearzot erwies ihm eine große Ehre, indem er ihn kurz vor Schluss in der 89. Minute, als Italien bereits klar führte und sicher Weltmeister war, für Alessandro Altobelli einwechselte, so dass er gemeinsam mit seinen Kollegen den großen Sieg auf dem Platz feiern konnte. Zwischen 1972 und 1983 bestritt er 63 Länderspiele für die Azzurri und erzielte dabei sechs Tore. Seine Karriere ließ Franco Causio bei Udinese Calcio ausklingen.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]