Franco Columbu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franco Columbu beim Kreuzheben

Franco Columbu (* 7. August 1941 in Ollolai, Sardinien, Italien; eigentlich Francesco Columbu), begann seine Karriere als Boxer und Powerlifter. Er war einer der ersten Profi-Bodybuilder und arbeitet heute als Chiropraktor und Sachbuchautor. Außerdem betätigte er sich als Filmschauspieler und ist ein enger Freund sowie Trauzeuge von Arnold Schwarzenegger.

Leben[Bearbeiten]

Columbu wuchs in einem Bauernhof auf Sardinien auf und musste als Kind Schafe hüten. Mit 13 Jahren verließ er die Schule, um auf dem elterlichen Hof zu arbeiten. Später wurde er Maurer und ging als Gastarbeiter nach München, wo er als Maurer und Taxifahrer arbeitete.[1] Als Schwarzenegger im Jahr 1966 nach München kam, wurde er dessen Trainingspartner und Freund. Zwischen 1968 und 1981 errang er einige Titel im Bodybuilding, darunter in den Jahren 1976 und 1981 zweimal den Titel des Mr. Olympia, welcher als höchste Auszeichnung im professionellen Bodybuilding gilt. 1969 holte Joe Weider Columbu auf Betreiben Schwarzeneggers in die USA, wo die beiden ein Bauunternehmen gründeten.[2] Später verdiente Columbu sein Geld unter anderem mit Immobilien und als Schauspieler.

Er erwarb zudem Doktortitel in Chiropraktik und Ernährungswissenschaft. Seit 1978 ist er als Chiropraktor tätig. 2006 wurde er von Gouverneur Schwarzenegger in den Vorstand der geprüften Chiropraktoren Kaliforniens berufen.

Columbu verfasste zudem eine Reihe von Bodybuilding-Fachbüchern zu Training und Ernährung. Früh setzte er sich für das Frauenbodybuilding ein und legte auch hierzu Publikationen vor. 2001 wurde Columbu in die Hall of Fame der IFBB aufgenommen. Außerdem hält er einige Weltrekorde im Powerlifting.

Columbu ist Mitglied der Republikaner und lebt in Los Angeles. Nach seiner ersten Ehe mit Dr. Anita Columbu heiratete er 1990 Deborah Columbu.

Sportliche Erfolge (Bodybuilding)[Bearbeiten]

  • 1968 NABBA Mr. Universum (Most Muscular)
  • 1969 IFBB Mr. Europe (Medium)
  • 1969 NABBA Mr. Universum (Most Muscular)
  • 1969 NABBA Mr. Universum (Short)
  • 1969 IFBB Mr. Universum (Short)
  • 1970 IFBB Mr. Europe (Short & Overall)
  • 1970 AAU Mr. World (Pro Short)
  • 1970 IFBB Mr. World (Short)
  • 1970 IFBB Mr. Universum (Short & Overall)
  • 1971 IFBB Mr. World (Short & Overall)
  • 1974 Mr. Olympia (Lightweight)
  • 1975 Mr. Olympia (Lightweight)
  • 1976 Mr. Olympia (Lightweight & Overall)
  • 1981 Mr. Olympia

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1976: Mr. Universum (Stay Hungry)
  • 1976: Pumping Iron
  • 1980: The Hustler of Muscle Beach
  • 1982: Conan der Barbar (Conan the Barbarian)
  • 1984: Getting Physical
  • 1984: Terminator (The Terminator)
  • 1987: Manfighter – Blutige Fäuste (Last Man Standing)
  • 1987: Running Man (The Running Man)
  • 1988: Manege frei für Pee Wee (Big Top Pee-Wee)
  • 1992: Deadly Descent
  • 1993: Il ritmo del silenzio (Desperate Crimes)
  • 1993: Beretta's Island
  • 1995: Taken Alive
  • 1997: Doublecross on Costa's Island
  • 2003: Ancient Warriors

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Arnold Schwarzenegger: Total Recall. My unbelievable true life story. Simon & Schuster UK, London 2012, ISBN 978-1-84983-972-3, p. 52
  2. Arnold Schwarzenegger: Total Recall. My unbelievable true life story. Simon & Schuster UK, London 2012, ISBN 978-1-84983-972-3, pp. 106-131