Francovich-Entscheidung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem des EuGH

Die Francovich-Entscheidung (EuGH, C-6/90 und C-9/90, Slg. 1991, 5357ff.) vom 19. November 1991 des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) ist eine wichtige Entscheidung auf dem Gebiet des Europarechts.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Francovich-Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde: Durch die Richtlinie 80/987 sollte Arbeitnehmern auf Gemeinschaftsebene ein Mindestschutz bei Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers unbeschadet in den Mitgliedstaaten bestehender günstigerer Bestimmungen gewährleistet werden. Insofern sollte ein öffentlicher Fonds errichtet werden, bei dessen Ausgestaltung die Mitgliedstaaten Spielräume haben. Zu diesem Zweck sah die Richtlinie insbesondere spezielle Garantien für die Befriedigung nichterfüllter Ansprüche der Arbeitnehmer auf das Arbeitsentgelt vor.

Herr Francovich hatte für die Firma in Vicenza gearbeitet, dafür aber nur gelegentlich Abschlagszahlungen auf seinen Lohn erhalten. Er erhob deshalb Klage vor der Pretura Vicenza, die die beklagte Firma zur Zahlung von rund 6 Millionen Lire verurteilte. Im Rahmen der Zwangsvollstreckung nahm der Gerichtsvollzieher des Tribunale Vicenza ein Protokoll über eine fruchtlose Pfändung auf. Der Kläger verlangte daraufhin vom italienischen Staat die in der Richtlinie 80/987 vorgesehenen Garantien, hilfsweise Schadensersatz.

Italien hatte es aber versäumt, einen solchen öffentlichen Fond zu schaffen und die Klage wurde somit zunächst abgewiesen. Trotz des Ablaufs der Umsetzungsfrist konnte ein Anspruch auf die Garantien auch nicht aus der Richtlinie selbst hergeleitet werden, da diese zu unbestimmt war und daher nicht den Erfordernissen für eine unmittelbaren Anwendbarkeit genügte. Deshalb stellte sich die Frage, ob die unterlassene Umsetzung der Richtlinie zumindest einen Schadensersatzanspruch gegen Italien begründete.

Entscheidung[Bearbeiten]

Der EuGH entwickelte somit das Institut des ungeschriebenen Entschädigungsanspruchs wegen Verstoßes gegen das Gemeinschaftsrecht und stellte folgenden Kriterien auf:

  • Eine Richtlinie wurde fehlerhaft oder nicht umgesetzt
  • Die verletzte Rechtsnorm bezweckt, dem Einzelnen Rechte zu verleihen
  • Der Verstoß ist hinreichend qualifiziert (Verstoß gegen Gemeinschaftsrecht muss offenkundig und erheblich sein)
  • Die Nichtumsetzung muss kausal für einen Schaden sein.

Insofern stand den Klägern ein Schadensersatzanspruch gegen Italien zu.

Als Begründung führte der EuGH das Prinzip der Gemeinschaftstreue aus Art. 10 EGV an, und dass es der Durchsetzung des Gemeinschaftsrechtes hinderlich sei, dass ein Mitgliedstaat eine Richtlinie nicht umsetzen würde. Zudem sei es ein Grundsatz des Gemeinschaftsrechts, dass die Mitgliedstaaten zum Ersatz der Schäden verpflichtet sind, die dem einzelnen durch Verstöße gegen das Gemeinschaftsrecht entstehen, die diesen Staaten zuzurechnen sind.

Die Fachwelt streitet darüber, in welchem Verhältnis die nationalen Amtshaftungsansprüche zu neu entwickelten Amtshaftungsansprüchen stehen. Einigkeit bestand darin, dass dem Einzelnen ein Anspruch zusteht, jedoch war unklar ob dieser Anspruch aus einem modifizierten nationalen Amtshaftungsanspruch (§ 839 BGB, Art. 34 GG) folgt oder auf die ungeschriebenen Voraussetzungen des EuGH zu stützen sei.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Baldus, Rainer Becker: "Quasi-Beihilfe" statt horizontaler Direktwirkung? – Zur Vereinbarkeit der Francovich-Rechtsprechung des EuGH mit dem Rechtsgedanken des Binnenmarktes. In: Europarecht, 34. Jg. (1999), H. 3 , S. 375-394.
  • Cornelia M. Binia: Das Francovich-Urteil des Europäischen Gerichtshofes im Kontext des deutschen Staatshaftungsrechts. Frankfurt am Main u.a.: Lang 1998
  • Hans-Heiner Gotzen: Das "Francovich"-Urteil des EuGH. In: Verwaltungsrundschau. Zeitschrift für Verwaltung in Praxis und Wissenschaft, 40. Jg. (1994), S. 318f.
  • M.-P.F. Granger: National applications of Francovich and the construction of a European administrative jus commune. In: European law review, Vol. 32/1 (2007), S. 157-192.
  • Carol Harlow: "Francovich" and the problem of the disobedient state. In: European law journal, ISSN 1351-5993, Vol. 2 (1996), S. 199–225.
  • Christoph Henrichs: Haftung der EG-Mitgliedstaaten für Verletzung von Gemeinschaftsrecht. Die Auswirkungen des Francovich-Urteils des Europäischen Gerichtshofs in den Rechtsordnungen der Gemeinschaft und der Mitgliedstaaten. Baden-Baden: Nomos 1995.
  • Martin W. Huff: Francovich oder was hat der Bürger von der Gemeinschaft. In: Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht (EuZW), 6. Jg. (1995), H. 6, S. 161.
  • Tobias Jaag: Die Francovich-Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs. In: Schweizerische Zeitschrift für internationales und europäisches Recht, 6. Jg. (1996), S. 505-526.
  • Stephan Keiler, Christoph Grumböck (Hrsg.): EuGH-Judikatur aktuell. Rechtsprechung der Gerichte der Europäischen Gemeinschaften nach Politiken. Wien: Linde Verlag 2006, S. 343-348 (Autor: Andreas Auer).
  • Sofia Moreira de Sousa, Wolfgang Heusel (Hrsg.): Durchsetzung des Gemeinschaftsrechts von Francovich zu Köbler. Zwölf Jahre gemeinschaftsrechtliche Staatshaftung. Köln: Bundesanzeiger 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

Urteil des EuGH

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!