Frank-Hann-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank-Hann-Nationalpark
Frank-Hann-Nationalpark (Westaustralien)
Paris plan pointer b jms.svg
-32.928055555556120.23722222222Koordinaten: 32° 55′ 41″ S, 120° 14′ 14″ O
Lage: Western Australia, Australien
Besonderheit: Heide- und Malleelandschaft
Nächste Stadt: 100 km von Raventhorpe
Fläche: 676 km²
Gründung: 1970
i2i3i6

Der Frank-Hann-Nationalpark (englisch Frank Hann National Park) ist ein 676 km² großer Nationalpark in der Region Goldfields-Esperance im Südwesten von Western Australia, Australien. Der Park liegt 100 km nördlich von Raventhorpe und ist vom Brookton Highway bei Lake King über Schotterpisten zu erreichen.[1]. Er gehört zum Local Gouvernment Area Shire of Lake Grace.

Geschichte[Bearbeiten]

Sein Name geht auf Frank Hann zurück, einen australischen Entdecker, der das Gebiet 1901 erforschte[2].

Flora[Bearbeiten]

Der Park schützt die im Landesinneren gelegenen Sandebenen mit ihrer typischen Heide- und Buschlandschaft.[3][4] In vielen Bereichen mit tieferen Sandböden ist Mallee als vorherrschende Vegetationsform anzutreffen.

Eukalypten-Arten sind hier verbreitet anzutreffen: Eucalyptus gracilis, Eucalyptus eremophila, Eucalyptus pileata, Eucalyptus foecunda und Eucalyptus longicornis. Folgende Banksia-Arten Banksia elderiana, Banksia lemanniana, Banksia media und Banksia violacea mit ihren auffälligen Blütenständen kommen ebenfalls verbreitet vor.[5]

Kasuarinengewächse, Akazien- und Myrtenheiden-Arten, beispielsweise Melaleuca uncinata bilden in Buschdickichten die vorherrschenden Straucharten, unter denen wiederum beispielsweise Orchideen-Arten wachsen. In den Heidegebieten sind außerdem Federblütensträucher (Verticordia) der Arten Verticordia chrysantha, Verticordia picta, Verticordia mitchelliana und Verticordia eriocephala mit ihren auffälligen Blüten bemerkenswert.[5]

Fauna[Bearbeiten]

In der abwechslungsreiche Heide- und Buschlandschaft sind ein Vielzahl von Eidechsen beheimatet, darunter die Arten Christinus marmoratus (Marbled Gecko), Crenadactylus ocellatus (Clawless Gecko), Ctenophorus (Crested Dragon), Cryptoblepharus plagiocephalus (Callose-palmed Shinning-skink) und der Egernia richardi (Bright Crevice Skink). Aber auch viele Froschspecies bewohnen diese Gebiet wie Myobatrachus gouldii, Pseudophryne guentheri und Limnodynastes dorsalis.[6]

Vögel, wie zum Beispiel der Emu, der Graubart- und Habichtfalke, Hieraaetus morphnoides (Little Eagle), die Spitzschopftaube, der Vielfarbensittich, die Buschtaube und Ardeotis australis (Australian Bustard) wurden alle innerhalb des Parks gefunden.[6]

Daneben gibt es aber auch ein Vielzahl von Säugetieren im Nationalpark, wie der Kurzschnabeligel, Schwarzschwanz-Beutelmarder, Sminthopsis gilberti, ein Beutelmausart, Honigbeutler, das Westliche Graue Riesenkänguru, das Westliches Irmawallaby, Chalinolobus gouldii (Gould's Wattled Bat) und Notomys mitchellii (Mitchell's Hopping Mouse).[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Australia Easy Read – Road and 4WD Atlas. Hema Maps, Brisbane 2007, ISBN 978-1-86500-395-5.
  2. Erklärungen der Regierung von Westaustralien
  3.  Otmar Lind, Andrea Hiehues: Australien – Die schönsten Nationalparks. Edgar Hoff Verlag, Rappweiler 1995, ISBN 3-923716-12-5, S. 3363.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatOffizielle Website des Parks. DEC, abgerufen am 3. Januar 2010 (englisch).
  5. a b Erläuterungen zur Pflanzen- und Tierwelt
  6. a b c S. Duncan, B.J. Traill and C. Watson: VERTEBRATE FAUNA OF THE HONMAN RIDGE-BREMER RANGE DISTRICT, GREAT WESTERN WOODLANDS, WESTERN AUSTRALIA (PDF; 508 kB), www.gondwanalink.org. Juni 2006. Seite 40ff. Abgerufen am 31. Oktober 2011.