Frank Banham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Frank Banham Eishockeyspieler
Frank Banham
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. April 1975
Geburtsort Calahoo, Alberta, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 90 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #38
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1993, 6. Runde, 147. Position
Washington Capitals
Spielerkarriere
1992–1996 Saskatoon Blades
1996–1997 Baltimore Bandits
1997–2000 Cincinnati Mighty Ducks
2000–2001 Espoo Blues
2001–2002 Jokerit Helsinki
2002–2004 Springfield Falcons
2004 HK Dynamo Moskau
2004–2005 SaiPa Lappeenranta
2005 Fribourg-Gottéron
2005–2008 EC Red Bull Salzburg
2008 Malmö Redhawks
2008–2009 HDD Olimpija Ljubljana
2009 EHC Biel
2009–2010 HDD Olimpija Ljubljana
2010–2012 KHL Medveščak Zagreb
seit 2012 Alba Volán Székesfehérvár

Frank Banham (* 14. April 1975 in Calahoo, Alberta) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit 2012 bei Alba Volán Székesfehérvár in der Österreichischen Eishockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Frank Banham begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Saskatoon Blades, für die er von 1992 bis 1996 in der kanadischen Juniorenliga Western Hockey League aktiv war. In diesem Zeitraum wurde er im NHL Entry Draft 1993 in der sechsten Runde als insgesamt 147. Spieler von den Washington Capitals ausgewählt, für die er allerdings nie spielte. Stattdessen unterschrieb er am 27. Januar 1996 als Free Agent einen Vertrag bei den Mighty Ducks of Anaheim, nachdem er zuvor bereits die Saison 1995/96 bei deren Farmteam, den Baltimore Bandits aus der American Hockey League, beendet hatte. In der Saison 1996/97 gab der Angreifer sein Debüt in der National Hockey League für Anaheim, kam in den vier Jahren im Franchise der Kalifornier jedoch fast ausschließlich für deren neues AHL-Farmteam Cincinnati Mighty Ducks zum Einsatz.

Im Sommer 2000 ging Banham erstmals nach Europa, wo er einen Vertrag bei den Espoo Blues aus der finnischen SM-liiga erhielt. Diese verließ er nach nur einem Jahr bereits wieder, um ebenfalls eine Spielzeit lang für deren Ligarivalen Jokerit Helsinki aufzulaufen. Mit den Hauptstädtern gewann der Rechtsschütze in der Saison 2001/02 auf Anhieb die finnische Meisterschaft. Nachdem er die Saison 2002/03 erneut bei Jokerit begonnen hatte, wurde er am 7. November 2002 als Free Agent von den Phoenix Coyotes aus der NHL verpflichtet. Für diese absolvierte er in den folgenden eineinhalb Jahren allerdings nur fünf Spiele und verbrachte die restliche Zeit bei deren AHL-Farmteam Springfield Falcons. Deshalb beendete der Flügelspieler zunächst die Saison 2003/04 beim HK Dynamo Moskau in der russischen Superliga, ehe er die folgende Spielzeit bei SaiPa Lappeenranta in Finnland absolvierte.

Die Saison 2005/06 begann Banham bei Fribourg-Gottéron in der Schweizer Nationalliga A. Die Eidgenossen verließ er jedoch bereits nach nur sechs Spielen wieder und unterschrieb beim EC Red Bull Salzburg aus der Österreichischen Eishockey-Liga. Mit den Salzburgern gewann er im Spieljahr 2006/07 erstmals die Meisterschaft. In der folgenden Spielzeit, in der Red Bull erneut Meister wurde, schloss sich der Kanadier kurz vor Saisonende den Malmö Redhawks aus der HockeyAllsvenskan, der zweiten schwedischen Spielklasse, an. 2008/09 wechselte Banham nach dem Saisonende mit HDD Olimpija Ljubljana für den Rest der Saison zum EHC Biel in die Nationalliga A. Auf die Saison 2009/10 kehrte er nach Ljubljana zurück, bevor er 2010 zu KHL Medveščak Zagreb wechselte.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 4 32 9 2 11 16
Playoffs

(Stand: Ende der Saison 2013/14)

Weblinks[Bearbeiten]