Frank Benford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Frank Albert Benford junior (* 29. Mai 1883 in Johnstown, Pennsylvania, USA; † 4. Dezember 1948 in Schenectady, New York) war ein amerikanischer Elektroingenieur und Physiker.

Nach einem Studium an der University of Michigan, das er mit einem Bachelorgrad in Elektrotechnik abschloss, war er von 1910 bis 1948 bei General Electric als Ingenieur und Physiker im Forschungslabor tätig.

Bekannt wurde Benford aber hauptsächlich durch das nach ihm benannte Benfordsche Gesetz. Diese von Simon Newcomb in Logarithmentafeln entdeckte Verteilungshäufigkeit von Ziffern in mehr- und einstelligen Zahlen griff er auf und verallgemeinerte sie auf alle Dezimalzahlen.