Frank Boucher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Frank Boucher Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. Oktober 1901
Geburtsort Ottawa, Ontario, Kanada
Todesdatum 12. Dezember 1977
Sterbeort Kemptville, Ontario, Kanada
Größe 178 cm
Gewicht 79 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Spielerkarriere
1916–1919 Ottawa New Edinburghs
1919–1920 Lethbridge Vets
1920–1921 Banff
1921–1922 Ottawa Senators
1922–1926 Vancouver Maroons
1926–1938 New York Rangers
1943–1944 New York Rangers

François Xavier „Frank“ Boucher (* 7. Oktober 1901 in Ottawa, Ontario; † 12. Dezember 1977) war ein kanadischer Eishockeyspieler (Center) und -trainer, der von 1921 bis 1944 für die Ottawa Senators und New York Rangers in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Boucher stammte aus einer Eishockeyfamilie, in der es bereits drei Spieler in den Topligen gab. Zu seiner Schulzeit spielte er in eine Team mit Aurel Joliat . Er entschied sich aber mit 17 zu einem Job bei der Royal Canadian Mounted Police. Etwas später zog es ihn dann doch zum Eishockey und 1921 spielte er bei den Ottawa Senators, dort konnte Frank sich aber nicht durchsetzen. Er wechselte für vier Jahre zu den Vancouver Maroons in die PCHA.

Zur Saison 1926/27 kam er zurück in die NHL zu den New York Rangers und wurde eine Sensation auf dem Broadway. Mit Bun und Bill Cook bildete er eine der dominierenden Sturmreihen seiner Zeit. Mit 7 Toren und 3 Vorlagen war er der bester Scorer in den Playoffs als die Rangers 1928 den Stanley Cup gewannen. In der Saison 1932/33 gelang ihm dies erneut. Er war der Vertreter des sauberen Eishockeys und gewann dafür die Lady Byng Trophy. Nachdem er in sieben von acht Jahren mit dieser Auszeichnung geehrt wurde, durfte er diese behalten. Lady Byng stiftete einen neuen Pokal, die Lady Byng Memorial Trophy. Im Laufe der Saison Saison 1937/38 beendete er seine aktive Karriere.

Er übernahm den Trainerposton bei den Rangers von Lester Patrick und führte das Team 1940 zum Stanley Cup. Als zahlreiche Spieler in den Krieg zogen, kehrte Boucher in der Saison 1943/44 für 15 Spiele aufs Eis zurück. Er übernahm von Patrick auch den Posten des General Managers, den er bis 1955 innehatte.

Neben Frank spielten auch seine drei Brüder Billy (213 Spiele), Bobby (11 Spiele) und George (449 Spiele) in der NHL, was nur noch von den fünf Sutterbrüdern in den 80er Jahren übertroffen wurde.

1958 wurde er mit der Aufnahme in die Hockey Hall of Fame geehrt.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 14 557 161 262 423 119
Playoffs 11 56 16 18 34 12

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]