Frank Busemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Busemann Leichtathletik
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 26. Februar 1975
Geburtsort Recklinghausen
Größe 192 cm
Gewicht 87 kg
Karriere
Disziplin Zehnkampf
110-Meter-Hürdenlauf
Bestleistung 8706 (Zehnkampf)
13,45 s (110 m Hürden)
Verein LG Olympia Dortmund
TSV Bayer 04 Leverkusen
Status zurückgetreten
Karriereende 23. Juni 2003
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber Atlanta 1996 Zehnkampf
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Bronze Athen 1997 Zehnkampf
 

Frank Busemann (* 26. Februar 1975 in Recklinghausen) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet, der durch seine Erfolge im Zehnkampf und Hürdensprint bekannt geworden ist.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Busemann begann im Alter von 16 Jahren sich auf den 110 Meter Hürdenlauf zu konzentrieren. Erste internationale Erfolge stellten sich mit Bronze bei den U-20 Europameisterschaften 1993 sowie dem Sieg bei den U-20 Weltmeisterschaften im darauffolgenden Jahr ein.

Seinen ersten Zehnkampf bestritt er 1994 mit 7938 Punkten. Im Frühjahr 1996 beschloss Busemann sich auf Grund fehlender Perspektiven im Hürdenlauf dem Zehnkampf zuzuwenden.

Nach einem fünften Platz beim bedeutenden Mehrkampf-Meeting in Götzis folgte bei den Olympischen Spielen in Atlanta der Gewinn der Silbermedaille hinter dem US-Amerikaner Dan O’Brien. In diesem Wettkampf stellte er mit 8706 Punkten seine persönliche Bestleistung auf sowie mit 13,47 Sekunden über 110 Meter Hürden die beste jemals erzielte Leistung in dieser Einzeldisziplin innerhalb eines Zehnkampfs.[1] Für seinen Erfolg bei Olympia wurde er zum Sportler des Jahres in Deutschland gewählt.

Bei den Weltmeisterschaften 1997 in Athen erreichte er mit 8652 Punkten die bronzene Medaille hinter dem Tschechen Tomáš Dvořák und dem Finnen Eduard Hämäläinen. Bei den U-23 Europameisterschaften im selben Jahr gewann er Gold im 110 m Hürdenlauf.

Bei den Weltmeisterschaften 1999 musste er bereits bei der zweiten Disziplin wegen einer Muskelverletzung im Oberschenkel aufgeben.[2] Auch die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Sydney verlief nicht verletzungsfrei. Er beendete seinen olympischen Wettkampf mit 8351 Punkten auf dem siebten Rang.

Die Weltmeisterschaften 2001 musste er verletzungsbedingt absagen.

Sein letzter beendeter Zehnkampf war das Mehrkampf-Meeting in Ratingen 2001 als Zweiter mit 8192 Punkten. Im Juni 2003 gab er das Ende seiner Sportlerlaufbahn bekannt. Insgesamt beendete er in seiner Karriere zwölf Zehnkämpfe.[3]

Trainiert wurde er von seinem Vater, Franz-Josef Busemann sowie von Bernd Knut.

Nach dem Sport[Bearbeiten]

Seit 2003 ist Busemann als Experte und Co-Kommentator für die ARD tätig.

Neben verschiedenen Tätigkeiten im Bereich des Sports, unter anderem als Sportlicher Leiter des Deutschen Zentrums für Präventivmedizin, bietet Busemann seit 2011 Vorträge, Seminare und Projektarbeiten für Unternehmen an.

Frank Busemann schrieb mit Aufgeben gilt nicht seine persönliche Autobiographie [Deutscher Sportverlag, Köln, ISBN 3-9808147-5-0] [4]

Erfolge[Bearbeiten]

International
  • Gold 110 m Hürden U-20 Weltmeisterschaften 1994
  • Gold 110 m Hürden U-23 Europameisterschaften 1997
  • Silber Zehnkampf Olympische Spiele 1996
  • Bronze 110 m Hürden U-20 Europameisterschaften 1993
  • Bronze Zehnkampf Weltmeisterschaften 1997
  • 1. Platz Zehnkampf Europacup (Mannschaft) 1996
  • 1. Platz Zehnkampf Mehrkampfmeeting Ratingen 1997, 1999
  • 2. Platz Zehnkampf Mehrkampfmeeting Ratingen 1998, 2001
  • 5. Platz Zehnkampf Götzis 1996
National
  • Mehrfacher Jugendmeister (60m / 110 m Hürden, Staffel, Mannschaft)
  • U-23 Juniorenmeister 110 m Hürden 1994
  • U-23 Juniorenmeister Zehnkampf 1995

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Bester Nachwuchsathlet in Deutschland: 1993, 1994
  • Sportler des Jahres in Deutschland: 1996
  • Leichtathlet des Jahres in Deutschland: 1996
  • Silbernes Lorbeerblatt der Bundesrepublik Deutschland: 1996
  • Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis: 2004

Bestleistungen[Bearbeiten]

Disziplin Leistung Punkte Jahr
100 m 10,59 s 0954 1993
Weitsprung 08,07 m 1079 1996
Kugelstoß 15,24 m 0804 1999
Hochsprung 02,09 m 0887 1997
400 m 48,32 s 0894 1997
110 m Hürden 13,45 s 1047 1996
Diskus 46,74 m 0803 1997
Stabhochsprung 05,10 m 0941 1999
Speerwurf 66,96 m 0843 1997
1500 m 4:23,04 min 0791 1998
Zehnkampf 8706 1996

Die Bestleistungen ergeben im Zehnkampf 9043 Punkte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Athletenporträt von Frank Busemann bei der IAAF (englisch)
  2. Frank Busemann bangt um Olympiastart. In: RP Online. 7. Juli 2000, abgerufen am 6. Februar 2014.
  3. Persönliche Internetpräsenz
  4.  Alfred Weinzierl: Karrieren: Der letzte Akt. In: Der Spiegel. Nr. 37, 2003 (8. September 2003, online).