Frank Dernie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Dernie (* 3. April 1950 in Lancashire) ist ein englischer Ingenieur und ehemaliger Rennwagen-Konstrukteur in der Formel 1.

Karriere[Bearbeiten]

Dernie bekam einen Studienplatz am prestigeträchtige Imperial College London, wo er Maschinenbau studierte. Nach dem Abschluss arbeitete er zunächst in der Getriebeentwicklung bei David Brown Industries, dann konstruierte er Plattenspieler für die Garrards Company.

Das erste von Frank Dernie entwickelte Formel-1-Auto: Der 308E von Hesketh Racing
Dernies erfolgreichstes Auto: Der Williams FW11B von 1987

Ende 1976 wechselte er zum Formel-1-Team Hesketh Racing und war an der Entwicklung des 308E beteiligt. Nach dem Ende des Teams zwei Jahre später nahm Dernie ein Angebot des neu formierten Williams-Teams an, wo er Aerodynamik-Assistent von Chef-Designer Patrick Head wurde. Mit seiner Arbeit im Windkanal des Imperial College unterstützte er Head und Neil Oatley beim Bau des FW07. Der Wagen war erfolgreich und Dernie blieb Williams’ Aerodynamiker bis Mitte der 1980er. Er war verantwortlich für den Aufbau des teameigenen Windkanals und maßgeblich an der Entwicklung der aktiven Radaufhängung beteiligt. Während seiner Zeit bei Williams konnten Alan Jones (1980), Keke Rosberg (1982) und Nelson Piquet (1987) die Weltmeisterschaft gewinnen.

1989 folgte Dernie einem Angebot von Lotus und wurde Nachfolger von Gérard Ducarouge als Technischer Leiter des Teams. Nach dem Ende von Lotus in der Formel 1 Ende 1990 wechselte er auf den gleichen Posten bei Ligier. Als Guy Ligier das Team zwei Jahre später an Cyril de Rouvre verkaufte, ging Dernie zurück nach England und arbeitete mit Ross Brawn, der bei Williams sein Stellvertreter gewesen war. Er war 1993 bei Benetton für kurze Zeit Renningenieur von Michael Schumacher, ging dann aber zurück zu Ligier, nachdem der Rennstall von Benetton-Teamchef Flavio Briatore aufgekauft worden war.

Tom Walkinshaw übernahm zunächst den Posten des Teamchefs, kaufte aber im April 1996 das Arrows-Team und nahm Dernie mit dorthin. Ein Jahr später holte Walkinshaw jedoch John Barnard als Technischen Leiter, woraufhin Dernie zu Lola wechselte, um am Wiederaufbau des Teams nach einem missglückten Ausflug in die Formel 1 zu helfen. 2002 verließ Dernie Lola wieder in Richtung Williams, wo er als Technischer Berater tätig war. 2007 wurde sein Vertrag nicht mehr verlängert, nachdem sein Verantwortungsbereich im Zuge einer Personalaufstockung von einem Vollzeit-Team übernommen wurde. Im August desselben Jahres nahm er einen Posten als Berater für Fahrwerksthemen bei Toyotas Formel-1-Team an.

Übersicht: Von Frank Dernie konstruierte Formel-1-Autos[Bearbeiten]

Chassis Motor Team Saison Fahrer WM-Punkte
Hesketh 308E Cosworth DFV V8 Rizla Penthouse Racing / Hesketh Racing 1977 Rupert Keegan
Hector Rebaque
Harald Ertl
Ian Ashley
0
Olympus Cameras Hesketh Racing 1978 Divina Galica
Eddie Cheever
Derek Daly
0
Williams FW07 Cosworth DFV V8 Albilad Saudia Racing Team 1979 Alan Jones
Clay Regazzoni
71
Albilad Williams Racing Team 1980 Alan Jones
Carlos Reutemann
120 (mit FW07B)
Brands Hatch Racing Team 1980 Divina Galica 0
Penthouse Rizla Racing
Rainbow Jeans Team
RAM Theodore Racing
1980 Rupert Keegan
Kevin Cogan
Geoff Lees
0
Equipe Banco Occidental 1981 Emilio de Villota ausgeschlossen
Williams FW07B Cosworth DFV V8 Albilad Williams Racing Team 1980 Alan Jones
Carlos Reutemann
120 (mit FW07)
Williams FW07C Cosworth DFV V8 TAG Williams Team 1981 Alan Jones
Carlos Reutemann
95
Williams FW07D Cosworth DFV V8 TAG Williams Team 1982 Keke Rosberg
Carlos Reutemann
Mario Andretti
14
Williams FW08 Cosworth DFV V8 TAG Williams Team 1982 Keke Rosberg
Derek Daly
44
Williams FW08B Cosworth DFV V8 TAG Williams Team - - -
Williams FW08C Cosworth DFV V8 TAG Williams Team 1983 Keke Rosberg
Jacques Laffite
Jonathan Palmer
38
Williams FW09 Honda RA 163E V6 Turbo TAG Williams Team 1983 Keke Rosberg
Jacques Laffite
2
Williams Grand Prix Engineering 1984 Keke Rosberg
Jacques Laffite
25,5
Williams FW10 Honda RA 163E V6 Turbo Canon Williams Honda Team 1985 Keke Rosberg
Nigel Mansell
71
Williams FW11 Honda RA 166E V6 Turbo Canon Williams Honda Team 1986 Nigel Mansell
Nelson Piquet
141
Williams FW11B Honda RA 167E V6 Turbo Canon Williams Honda Team 1987 Nigel Mansell
Nelson Piquet
Riccardo Patrese
137
Williams FW12 Judd CV V8 Canon Williams Team 1988 Nigel Mansell
Riccardo Patrese
Martin Brundle
Jean-Louis Schlesser
20
Williams FW12C Renault RS-1 V10 Canon Williams Team 1989 Riccardo Patrese
Thierry Boutsen
54
Lotus 101 Judd CV V8 Camel Team Lotus 1989 Nelson Piquet
Satoru Nakajima
15
Lotus 102 Lamborghini 3512 V12 Camel Team Lotus 1990 Derek Warwick
Martin Donnelly
Johnny Herbert
3
Lotus 102B Judd EV V8 Team Lotus 1991 Mika Häkkinen
Johnny Herbert
Julian Bailey
Michael Bartels
3
Lotus 102D Ford HB V8 Team Lotus 1992 Mika Häkkinen
Johnny Herbert
2
Ligier JS35 Lamborghini 3512 V12 Ligier Gitanes 1991 Thierry Boutsen
Erik Comas
0
Ligier JS37 Renault RS3B/C V10 Ligier Gitanes Blondes 1992 Thierry Boutsen
Erik Comas
6
Ligier JS41 Mugen Honda MF310 V10 Ligier Gitanes Blondes 1995 Aguri Suzuki
Martin Brundle
Olivier Panis
24
Ligier JS43 Mugen Honda MF310 V10 Equipe Ligier Gauloises Blondes 1996 Olivier Panis
Pedro Diniz
15
Arrows A18 Yamaha OX11 V10 Danka Arrows Yamaha 1997 Damon Hill
Pedro Diniz
9

Weblinks[Bearbeiten]