Frank Glaubrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Glaubrecht (* 15. Juli 1943 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher und Synchronregisseur. Darüber hinaus ist er als Hörspielsprecher und Hörbuchinterpret tätig. Glaubrecht gehört zu den profiliertesten Sprechern im deutschsprachigen Raum. Seine Stimme ist vor allem durch zahlreiche Synchronisationen der Schauspieler Pierce Brosnan, Kevin Costner und Al Pacino bekannt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Frank Glaubrecht wurde als Sohn eines Juristen und der Schauspielerin Ruth Nimbach geboren. Vorübergehend in Schweden lebend, wo Glaubrecht auch eingeschult wurde, begann er im Alter von zwölf Jahren für den Hörfunk zu arbeiten. Seine Schauspielausbildung absolvierte er an der Schauspielschule von Else Bongers in Berlin. 1959 debütierte er in der Rolle des Jürgen Borchert in dem Oscar-nominierten Anti-Kriegsfilm Die Brücke von Bernhard Wicki. Weitere Rollen übernahm er als Thomas Seibold in der 13-teiligen Familienserie Die Bräute meiner Söhne (1965) neben Ilse Werner und Ronald Nitschke, als Peter in der ebenfalls 13-teiligen ZDF Serie Anker auf und Leinen los (1968) neben Christa Siems und Heinz Engelmann sowie in den deutsch-italienischen Abenteuerfilmen Geheimcode: Wildgänse (1984) und Der Commander (1988).

Synchronisation[Bearbeiten]

Seit 1976 ist Glaubrecht umfangreich in der Filmsynchronisation tätig und einem breiten Publikum bekannt. Er gilt als deutsche Feststimme von Pierce Brosnan, Kevin Costner und Al Pacino. Zu seinen ersten Serienhauptrollen Ende der 1970er Jahre gehörten Paul Michael Glaser in Starsky & Hutch (1978), gefolgt von Robert Urich in Vegas (1980) und Spenser (1985), Jared Martin in Dallas (1981), Pierce Brosnan in Remington Steele (1985) und Gerald McRaney in Simon & Simon (1986). In den 1990er und 2000er Jahren übernahm er unter anderem die Seriensynchronisation von Bob Morane in der gleichnamigen Zeichentrickproduktion, von Michael Nouri in O.C., California sowie von Peter Weller in 24 und Odyssey 5. Darüber hinaus lieh er wiederkehrend Filmschauspielern wie Jeremy Irons, David Bowie, Paul Hogan oder Sam Shepard seine Stimme. In den Star Wars-Filmen Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück und Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter ist er zudem als Stimme von Billy Dee Williams (Lando Calrissian) zu hören.

Glaubrecht führt Dialogregie für Fernsehserien wie Alias – Die Agentin und Desperate Housewives sowie für Kinoproduktionen wie Ripley’s Game. Ferner ist er als Übersetzer und Autor für englischsprachige und portugiesische Filme tätig. Neben Deutsch, Englisch und Portugiesisch spricht Glaubrecht Französisch, Italienisch, Schwedisch und Griechisch.

Hörproduktionen[Bearbeiten]

Parallel zu seiner Arbeit im Synchronatelier ist Glaubrecht seit Beginn der 2000er Jahre auch als Rezitator auf dem Hörbuchmarkt beschäftigt. Er interpretiert insbesondere Kriminalromane des isländischen Autors Arnaldur Indriðason, darunter Nordermoor (2004), Engelsstimme (2004), Menschensöhne (2005), Kältezone (2006), Todeshauch (2006), Frostnacht (2007) und Todesrosen (2008). Zu einer Auswahl weiterer von Glaubrecht vertonter Werke gehören Der Widersacher (1996) von Wolfgang Hohlbein, Das zweite Gedächtnis (2001) und Die Pfeiler der Macht (2007) von Ken Follett, Der mit dem Wolf tanzt (2007) von Michael Blake und Das Evangelium nach Matthäus, das er für die Deutsche Bibelgesellschaft las.

Bekannt ist Glaubrechts Stimme zudem durch die von Bastei-Lübbe vertriebene Hörspielserie Geisterjäger John Sinclair, in der er in allen seit 2000 erschienenen Folgen die Rolle der gleichnamigen Hauptfigur spricht. Gastrollen übernahm Glaubrecht unter anderem in den vom Maritim Verlag publizierten Reihen Sherlock Holmes (2004) und Meister des Schreckens (2004), in der Jason Dark Reihe Psycho Cop (2007) und in der Neuauflage der von Europa produzierten Hörspielserie Hui Buh (2008).

Neben seiner Tätigkeit als Synchron- und Hörspielsprecher wird Frank Glaubrecht regelmäßig als Off-Sprecher für Dokumentarfilme eingesetzt, darunter in mehreren Episoden der ZDF-Informationsreihe Terra X. Zudem lieh er dem Musikprojekt E Nomine seine Stimme.

Sonstiges[Bearbeiten]

Fluggäste des Flughafens Köln/Bonn werden bei ihrer Ankunft mit der Durchsage Willkommen in Bonn – Köln/Bonn von Glaubrechts Stimme begrüßt, in Anlehnung an seine Synchronisation des ehemaligen Bond–Darstellers Pierce Brosnan und das damit verbundene Zitat Mein Name ist Bond – James Bond. Der Komiker Bastian Pastewka beantwortete eine in diesem Zusammenhang stehende Frage in der Sat.1-Ratesendung Genial daneben.

Weblinks[Bearbeiten]