Frank Hartmann (* 17. August 1960)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Frank Hartmann
Spielerinformationen
Geburtstag 17. August 1960
Geburtsort HannoverDeutschland
Größe 178 cm
Position Angriff
Vereine in der Jugend
1967–1980 TSV Havelse
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1980–1985
1985–1986
1986–1989
1989
1991–1992
1993–1995
1995–1998
1998–2000
Hannover 96
FC Bayern München
Hannover 96
TSV Wennigsen
TSV Kirchrode
VfL Osnabrück
SV Damla Genc
TSV Havelse
134 (41)
20 0(4)
36 0(7)
? 0(?)
? 0(?)
32 (12)
? 0(?)
? 0(?)
Stationen als Trainer
1998–2000 TSV Havelse
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Frank Hartmann (* 17. August 1960 in Hannover) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Aus der Jugend des TSV Havelse hervorgegangen, erhielt Hartmann bei Hannover 96 einen Lizenzspieler-Vertrag für die 2. Bundesliga Nord. Sein Profidebüt fand – kurioserweise – gegen Hannover statt: Am 29. August 1980 kamen die "96er" in der 1. Runde des DFB-Pokals zu einem ungefährdeten 8:1-Sieg im Heimspiel gegen Borussia Hannover. Sein Zweitligadebüt – ebenfalls kurios – gab er am 30. September (11. Spieltag) beim 2:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen den OSV Hannover. Sein erstes Tor im Profibereich bedeutete am 12. November (12. Spieltag) den 3:1-Endstand im Heimspiel gegen Holstein Kiel; das Tor erzielte er in der 85. Minute – zwei Minuten nach seiner Einwechslung für Karsten Surmann.

Nach vier Spielzeiten wechselte er zur Saison 1985/86 zum Bundesligisten FC Bayern München, für den er seinen ersten Einsatz – auch kurioserweise – erst im Europapokal der Landesmeister am 2. Oktober 1985 gegen Gornik Zabrze bekam. Das Spiel endete mit 4:1 Toren in München und Hartmann erzielte dabei das zwischenzeitliche 2:1. Am 8. Oktober 1985 (4. Spieltag) gab er sein Bundesligadebüt – ausgerechnet – gegen seinen "alten" Verein; beim 6:0-Heimsieg über Hannover 96 erzielte er das 3:0. Zwei Jahre beim FC Bayern München bescherten ihm seine größten sportlichen Erfolge: In der ersten Saison trug er in 19 Spielen mit vier Toren zum Gewinn der Meisterschaft bei und wurde im DFB-Pokal-Finale am 3. Mai 1986 gegen den VfB Stuttgart in der 84. Minute für den dreifachen Torschützen Roland Wohlfarth eingewechselt. So auch am 16. August 1986 (2. Spieltag), als er in der 66. Minute für diesen, in der Auswärtsbegegnung bei Fortuna Düsseldorf, welche die Bayern mit 3:0 gewannen, eingewechselt wurde. Der 24-minütige Einsatz war sein letzter für die Münchener, denn er kehrte – mangels Durchsetzungsvermögen – zurück nach Hannover. Mit sechs Treffern in 24 Spielen trug er zum Aufstieg der 96er bei, für die er in der Folgesaison in zwölf Einsätzen einmal traf.

Ein während der Saison 1987/88 erlittener Kreuzbandriss führte zum Ende seiner professionellen Karriere. Hartmann bestritt 32 Bundesligaspiele und erzielte fünf Tore und 158 Zweitligaspiele, in den er 4 Tore schoss.

Danach war er für mehrere Jahre nur noch in Prominentenmannschaften und für niederklassige Amateurvereine aktiv. Parallel dazu baute er gemeinsam mit Karsten Surmann die Soccer & Racket Park GmbH, eine Halle für Fußball, Tennis, Squash und Badminton, auf, deren Geschäftsführer er heute noch ist.

Trainer Werner Biskup überredete Frank Hartmann 1994 zur Rückkehr in den höherklassigen Fußball. Gemeinsam mit Karsten Surmann, Martin Giesel und Bastian Hellberg, mit denen er bereits 1985 unter Biskup den Aufstieg mit Hannover 96 in die 1. Bundesliga geschafft hatte, versuchte er den VfL Osnabrück in die 2. Bundesliga zurück zu bringen. Während seine Rückkehr mit 32 Spielen und 12 Toren gelang, verpasste der VfL den Aufstieg knapp.

Danach absolvierte er noch zwei Spielzeiten in der Niedersachsenliga beim türkischen SV Damla Genç und kehrte anschließend zu seinem ehemaligen Jugendverein TSV Havelse als Spielertrainer zurück. Im Juli 2000 gab er das Amt nach Querelen mit dem Hauptsponsor auf.

Erfolge[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Seit 2006 betreibt er gemeinsam mit seiner Frau Claudia die Gaststätte Pinkenburg in Wennigsen (Deister).

Weblink[Bearbeiten]