Frank Hille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Hille (* 1949; † 24. November 2004 in Berlin) war ein deutscher Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Nach Besuch der Grundschule in Limbach-Oberfrohna (Sachsen) und einer abgebrochenen Kellnerlehre machte Frank Hille sein Hobby zum Beruf. Von Musiker Franz Bartzsch als „Hey Jude“-singender Schlagzeuger Anfang der 1970er Jahre entdeckt, spielte er Schlagzeug bei Panta Rhei, Veronika Fischer, 4 PS und zuletzt bei Pankow. In den Bands war er als Spaßmacher, oft als Clown, bekannt. Von ihm stammt der Satz „DDR-Rockmusiker sind wie die Sonne, sie gehen im Osten auf und im Westen unter“.

Hille wurde mehrmals zum „Schlagzeuger des Jahres“ in der DDR gewählt. Nach seinem Weggang aus der DDR wurde es ruhig um ihn. Er arbeitete nach 1990 hauptberuflich bei der BSR, er trat jedoch weiterhin im mittlerweile geschlossenen Kunst- und Kulturhaus KNORRE auf.

Am 3. Januar 2005 fand ein Gedenkkonzert (als Benefizkonzert) anlässlich seines Todes im Tränenpalast in Berlin statt.[1]

Mitwirkung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank Hille bei rockradio.de
  2. a b www.federowski.com
  3. Förderverein Theater Zwickau