Frank Kelly (Stochastiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francis Patrick „Frank“ Kelly CBE (* 28. Dezember 1950) ist ein britischer Stochastiker.

Frank Kelly 2007

Kelly wurde 1976 an der Universität Cambridge bei Peter Whittle promoviert (The Equilibrium Behaviour of Stochastic Models of Interaction and Flow). [1] 1976 wurde er Fellow des Christ´s College und war dort Tutor. Er ist Professor für Mathematik der Systeme in Cambridge. 2006 wurde er Master des Christ´s College.

2001/02 war er Gastprofessor an der Stanford University.

Er befasst sich mit Zufallsprozessen, Optimierung, Wirtschaftsmathematik und großen Netzwerken in Kommunikation und Transport, unter anderem Dynamisches Routing und Ressourcenallokation in Kommunikationsnetzwerken wie dem Internet. In den 1980er Jahren entwickelte er mit Kollegen aus Cambridge und der Forschungslaboratorien der British Telecom das in britischen digitalen Telefonnetzwerken implementierte dynamische Routing-System. 2003 bis 2006 war er leitender wissenschaftlicher Berater des britischen Transport-Departments.

1989 wurde er Fellow der Royal Society. Er gehört zu den Trustees von RAND Europe.

1997 erhielt er den Naylor-Preis, 1991 den Frederick-W.-Lanchester-Preis und 2008 den John-von-Neumann-Theorie-Preis. 1979 erhielt er den Rollo-Davidson-Preis und 1989 die Guy Medal der Royal Statistical Society. 2001 wurde er Ehrendoktor der Heriot-Watt University. 2012 wurde er auswärtiges Mitglied der National Academy of Engineering.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Project