Frank Schöbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Schöbel bei einer Autogrammstunde 1980 in Berlin

Frank Schöbel (eigentlich Frank-Lothar Schöbel; * 11. Dezember 1942 in Leipzig) ist ein deutscher Musiker. Er ist einer der erfolgreichsten Schlagersänger der ehemaligen DDR und lebt in Berlin.

Leben und Musiker-Karriere[Bearbeiten]

Schöbel war der zweite Sohn einer Opernsängerin. Sein musikalisches Talent wurde schon früh entdeckt. Als Siebenjähriger besuchte er den Vorbereitungslehrgang für den Thomanerchor. Doch statt in den Chor einzutreten, interessierte er sich mehr für Popmusik. Er absolvierte eine Lehre zum Mechaniker, seine Musikerlaufbahn begann er im Erich-Weinert-Ensemble der Nationalen Volksarmee. In den 1960er Jahren startete Schöbel in der DDR seine Karriere als Musiker, trat aber auch als Moderator und Entertainer in Fernsehshows auf und spielte in DEFA-Filmen mit. Zweimal gewann er zusammen mit seiner damaligen Ehefrau Chris Doerk den Schlagerwettbewerb der DDR, 1967 mit Lieb mich so, wie dein Herz es mag und 1969 mit Abends in der Stadt.

Im Jahr 1971 hatte er mit Wie ein Stern seinen ersten großen Erfolg in ganz Deutschland. Das ostdeutsche Plattenlabel Amiga verkaufte 400.000, das westdeutsche Label Philips über 150.000 Singles. Das reichte in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) für Platz 37 der Singlecharts, wo sich Wie ein Stern fünf Wochen halten konnte. Schöbel wurde daraufhin vom NDR in die Sendung Musik aus Studio B eingeladen und hatte als erster DDR-Schlagersänger Auftritte in der BRD. Im Mai 1989 gelang ihm ein weiterer Erfolg, als sich der Titel Wir brauchen keine Lügen mehr in den Airplaycharts auf Position 80 platzierte.

Schöbel trat bei der Eröffnungsfeier der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 in der Bundesrepublik Deutschland als Repräsentant der DDR im Frankfurter Waldstadion auf.

Sehr populär ist sein 1975 für Kinder produziertes Album Komm wir malen eine Sonne, unter anderem mit einem Lied über Tokei-ihto. Den Titelsong Komm wir malen eine Sonne nahm er 2005 zusammen mit Bürger Lars Dietrich und Star Search-Gewinner Daniel erneut auf.

In dem mit einem Oscar prämierten Spielfilm Das Leben der Anderen von Florian Henckel von Donnersmarck aus dem Jahre 2006 wird Frank Schöbels Lied Wie ein Stern in einer Szene in einem Ost-Berliner Lokal als Hintergrundmusik eingespielt, um die populäre Musikszene der damaligen Zeit – die Filmszene spielt 1984 – zu charakterisieren. In Heiner Carows Film Coming Out von 1989 werden Frank Schöbels Lieder Wie ein Stern und Gold in deinen Augen in einer Szene in der Kneipe ,Zum Burgfrieden’ gespielt.

Frank Schöbel ist zweimal geschieden. Zunächst war er mit der Schlagersängerin Chris Doerk und später mit Aurora Lacasa verheiratet. Aus der ersten Ehe ging ein Sohn, aus der zweiten Ehe gingen die beiden Töchter Dominique und Odette hervor. Dominique ist heute ebenfalls als Sängerin erfolgreich. Darüber hinaus wurde außerehelich im Jahre 2002 seine Tochter Liv Cosma geboren.[1]

Gemeinsam mit seiner damaligen Frau Aurora und den beiden Töchtern nahm er die LP Weihnachten in Familie auf, das meistverkaufte Album der DDR-Geschichte.

Mitte Januar 2011 erschien eine Single mit den Titeln Hautnah und Sehnsucht nach zu Hause. Frank Schöbel begibt sich alljährlich auf große Weihnachtstournee durch Ostdeutschland.

Er wohnt seit langem in Berlin im Marzahn-Hellersdorfer Ortsteil Mahlsdorf und hat sich dort ein kleines Tonstudio eingerichtet. Außerdem spielt Schöbel in der Ü-70-Fußballmannschaft des BSV Eintracht Mahlsdorf.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Label der Single Lieb mich so, wie dein Herz es mag, 1967
Frank Schöbel und Tochter Dominique Lacasa bei einem Konzert Anfang 2010
  • 1964 – Looky-Looky (Single)
  • 1964 – Party-Twist
  • 1966 – Schau lieber weg
  • 1967 – Lieb mich so, wie dein Herz es mag (mit Chris Doerk) (Single)
  • 1968 – Heißer Sommer (mit Chris Doerk)
  • 1969 – Chris & Frank (mit Chris Doerk)
  • 1971 – Für unsere Freunde (mit Chris Doerk)
  • 1971 – Wie ein Stern
  • 1972 – Hallo Dolly
  • 1973 – Nicht schummeln, Liebling! (mit Chris Doerk, ein Titel gemeinsam mit den Puhdys)
  • 1973 – Frank Schöbel
  • 1974 – Freunde gibt es überall (Schöbel singt den Titelsong auf der Eröffnungsfeier der Fußball-Weltmeisterschaft 1974)
  • 1975 – Die großen Erfolge
  • 1975 – Songs für dich
  • 1975 – Komm, wir malen eine Sonne
  • 1977 – Ich bleib' der Alte
  • 1977 – O Lady
  • 1978 – Frank
  • 1980 – Frank International
  • 1981 – Wovon ich träume
  • 1981 – Das Jubiläumsalbum
  • 1985 – Weihnachten in Familie
  • 1986 – Ich brauch dich so
  • 1987 – Die Fans sind eine Macht (Single)
  • 1989 – Wir brauchen keine Lügen mehr
  • 1991 – Ohne dich (Single)
  • 1993 – Wir brauchen neue Träume (Single)
  • 1994 – Fröhliche Weihnachten in Familie
  • 1995 – Jetzt oder nie
  • 1998 – frank und frei. belächelt, bekannt, beknackt – CD zum Buch
  • 2000 – Heimliche Träume
  • 2002 – Leben… so wie ich es mag
  • 2004 – Fröhliche Weihnachten mit Frank
  • 2006 – Egal was passiert (enthält u. a. ein Duett mit Frank Zander)
  • 2007 – Ich will dich (Single)
  • 2008 – Lass es einmal richtig krachen (Single)
  • 2010 – Am schönsten ist es Weihnachten... in Familie
  • 2011 – Hautnah (Single)
  • 2011 – Du bleibst ein Teil meines Lebens (mit Chris Doerk) (Single)
  • 2011 – Komm wir malen eine Tanne
  • 2012 – Lieder meines Lebens
  • 2014 – Sternenzeiten (51. Album)
Kompilationen
  • 1993 – Seine Hits der sechziger Jahre
  • 1993 – Seine Hits der siebziger Jahre
  • 1993 – Seine Hits der achtziger Jahre
  • 1994 – Gold
  • 1996 – Gold 2
  • 1996 – Mädchen du bist schön
  • 1999 – Die schönsten Balladen
  • 1999 – Seine Hits der neunziger Jahre
  • 2000 – Die schönsten Balladen und Lovesongs
  • 2000 – Schlager-Rendezvous
  • 2000 – Nur das Beste
  • 2000 – Einmal Himmel und zurück
  • 2002 – Wie ein Stern. Die 40 schönsten Songs zum Jubiläum
  • 2003 – Augenblicke
  • 2007 – Hits, Songs und Raritäten
  • 2008 – Links von mir – rechts von mir – Die Duette
  • 2012 – Hautnah

DVD[Bearbeiten]

  • Frank Schöbel: Das Beste aus Weihnachten in Familie (Zett-Records)

Filmografie[Bearbeiten]

Autobiografisches[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frank Schöbel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berliner Kurier vom 7. Oktober 2005, abgerufen am 6. Februar 2014
  2. Andreas Kurtz: Fitness, Sauna, Fußball und heute bitte kein Bier! Interview mit Frank Schöbel; Berliner Zeitung , 2. Mai 2014; Seite 22