Frank Shu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Shu

Frank Shu (chinesisch: 徐遐生) (* 2. Juni 1943 in Kunming) ist ein US-amerikanischer Astrophysiker chinesischer Abstammung.

Shu wurde im chinesischen Kunming geboren und kam als Sechsjähriger in die Vereinigten Staaten, wo er in Chicago und West Lafayette aufwuchs. Er erhielt 1963 den Bachelor in Physik am Massachusetts Institute of Technology. Den Doktorgrad in Astronomie erwarb er 1968 an der Harvard University, danach lehrte er fünf Jahre an der SUNY Stony Brook. Shu war von 1973 bis 2002 Professor an der University of California, Berkeley, deren Astronomie-Departement er von 1984 bis 1988 leitete. Von 2002 bis 2006 war er Präsident der National Tsing Hua University in Taiwan. Seit 2006 ist er an der University of California, San Diego, seit 2009 emeritierter Professor.

Von 1994 bis 1996 war Shu Präsident der American Astronomical Society (AAS).

Shu arbeitete als Theoretiker über Themen wie den Ursprung von Meteoriten, Entstehung und frühe Entwicklung von Sternen, Massentransfer in engen Doppelsternen und die Struktur von Spiralgalaxien. Noch als Student entwickelte er mit Chia-Chiao Lin die als Dichtewellentheorie bekannte Theorie der Spiralarme in Galaxien. 1977 veröffentlichte er ein Modell für die Entstehung eines Sterns durch Kollaps einer sphärischen Gaswolke im Kern einer Molekülwolke.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The Physical Universe: An Introduction to Astronomy. University Science Books, Mill Valley 1982, ISBN 0-935702-05-9.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]