Frank Straass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Herbert Baumann, Pseudonym: Frank Straass (* 16. Dezember 1924 in Emmendingen), ist ein deutscher Journalist, Schriftsteller, Schauspieler, Hörspiel- und Synchronsprecher.

Ausbildung[Bearbeiten]

Straass absolvierte eine Ausbildung zum Außenhandelskaufmann. Anschließend nahm er Schauspielunterricht in Villingen und Mannheim. Zunächst arbeitete er jedoch als Funker bei der Kriegsmarine sowie ab 1948 beim Minenräumdienst.

Theater[Bearbeiten]

Noch im selben Jahr trat er auch am als Schauspieler am Theater der Jugend der Südwest Badischen Volksbühne Mannheim auf. In den Folgejahren spielte Straass an verschiedenen Bühnen wie dem Theater 53 in Hamburg, dem Hamburger Künstlertheater, sowie am Theater im Zimmer. Von 1963 bis 1971 war er Ensemblemitglied im Deutschen Schauspielhaus, in der nachfolgenden Saison an der Hamburger Staatsoper. Theatergastspiele führten Straass unter anderem an das Neue Theater der Jugend in Mannheim, an das Stadttheater Lüneburg, an die Landesbühne Schleswig Holstein, ans Schauspiel Cuxhaven, an das Nordmark-Landestheater Schleswig sowie an das Theater am Niederrhein in Cleve. Straass gehörte viele Jahre zum festen Ensemble des Altonaer Theater in Hamburg in dem er in vielen Rollen als Schauspieler auch als Regisseur arbeitete.

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Neben seiner Bühnentätigkeit übernahm Straass auch immer häufiger Rollen in Film- und Fernsehproduktionen. Er spielte in Kriminalfilmen wie den Edgar-Wallace-Adaptionen Das Rätsel der roten Orchidee und Das Gasthaus an der Themse sowie den Jerry-Cotton-Thrillern Schüsse aus dem Geigenkasten und Der Mörderclub von Brooklyn, Fernsehspielen wie Egon Monks Ein Tag - Bericht aus einem deutschen Konzentrationslager und Wolfgang Staudtes Der Fall Kapitän Behrens, aber auch in verschiedenen skandinavischen Produktionen wie dem norwegisch-schwedischen Krimimehrteiler Röd snö. Daneben übernahm er zahlreiche Gastrollen in Fernsehserien und-reihen wie Tatort, Stahlnetz, Hamburg Transit, Percy Stuart, Polizeifunk ruft, Cliff Dexter, Hafenpolizei und Ein Fall für TKKG.

Hörspiel und Synchron[Bearbeiten]

Zudem arbeitete Straass umfangreich als Sprecher für Hörspiel und Synchronisation. Er sprach zahlreiche Rollen in Kinder- und Jugendproduktionen bekannter Label wie EUROPA, maritim und Karussell. Als Synchronsprecher lieh er seine Stimme unter anderem Edward Asner sowie Ford Rainey in dessen wiederkehrenden Rolle in der Sitcom King of Queens.

Schriftsteller[Bearbeiten]

Darüber hinaus arbeitete Straass als Journalist und Schriftsteller. Er schrieb Artikel für Tageszeitungen, Hörspiele für den NDR[1], Theaterstücke und Romanen, die er teils unter den Pseudonymen "John Landeck", "J.E. Wells" und "Frank Straass", teils auch unter seinem bürgerlichen Namen Hans-Herbert Baumann veröffentlichte.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1955: Vorhang auf für Jutta
  • 1957: Symphonie einer Liebe, Erika-Roman Nr. 417
  • 1968: Im Lande der lebenden Toten

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1966: Geheimnis um einen nächtlichen Brand, Karussell
  • 1966: Geheimnis um eine verschwundene Halskette, Karussell
  • 1979: Die Schwarze Sieben übertrifft sich selbst, Karussell
  • 1979: Schwarze Sieben (6): Hoch die Schwarze Sieben, Karussell
  • 1981: Detektiv Kolumbus & Sohn (8): Bei Rufmord gibt es viele Zeugen, maritim
  • 1983: Edgar Wallace und der Fall Nightelmoore: Nur sieben Stufen bis zur Gruft, Karussell
  • 1984: Tim & Struppi (9): Kohle an Bord, Ariola
  • 1984: Tim & Struppi (10): Tim und die Picaros, Ariola
  • 1986: Tim & Struppi (13): Die Zigarren des Pharao, Ariola
  • 1986: Tim & Struppi (14): Der blaue Lotos, Ariola
  • 1987: Tim & Struppi (20): Die schwarze Insel, Ariola
  • 1987: Scotland Yard (16): Das Selbstbedienungsgift, Karussell
  • 1988: Heimlich & Co. (2): Gefährliche Fotos, Karussell
  • 1989: Der kleine Vampir auf dem Bauernhof, Europa
  • 2000: Die Knickerbocker-Bande (12): Der Geisterreiter, Ravensburger
  • 2003: Das Sternentor (3): Der verbotene Stern, maritim
  • 2003: Die schwarze Serie 4: Der Magnetiseur, maritim
  • 2004: Sherlock Holmes (1): Das Haus bei den Blutbuchen, maritim
  • 2004: Sherlock Holmes (2): Der blaue Karfunkel, maritim

Literatur[Bearbeiten]

  • Kürschners biographisches Theater-Handbuch. Schauspiel, Oper, Film, Rundfunk. Deutschland – Österreich - Schweiz, hrsg. v. Herbert A. Frenzel und Hans Joachim Moser, Berlin 1956, S.
  • Who is Who in Foto, Film & TV, Zürich: Verlag für Prominentenenzyklopädien 1979, S. 290.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Who is Who in Foto, Film & TV, S. 290.