Frankenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Frankenfeld (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Frankenfeld führt kein Wappen
Frankenfeld
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Frankenfeld hervorgehoben
52.76839.428518Koordinaten: 52° 46′ N, 9° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Heidekreis
Samtgemeinde: Rethem/Aller
Höhe: 18 m ü. NHN
Fläche: 24,26 km²
Einwohner: 509 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27336
Vorwahl: 05165
Kfz-Kennzeichen: HK
Gemeindeschlüssel: 03 3 58 009
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Lange Str. 4
27336 Rethem/Aller
Bürgermeister: Heiko Badenhop (WG-F)
Lage der Gemeinde Frankenfeld im Landkreis Heidekreis
Landkreis Heidekreis Niedersachsen Landkreis Nienburg/Weser Region Hannover Landkreis Verden Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Harburg Landkreis Lüneburg Landkreis Uelzen Landkreis Celle Lindwedel Buchholz Schwarmstedt Essel Hademstorf Gilten Grethem Eickeloh Hodenhagen Böhme Häuslingen Ahlden Frankenfeld Rethem Walsrode Neuenkirchen Bomlitz Schneverdingen Osterheide Bad Fallingbostel Wietzendorf Soltau Munster BispingenKarte
Über dieses Bild

Frankenfeld ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Rethem/Aller im Landkreis Heidekreis in Niedersachsen. Frankenfeld ist bevölkerungsmäßig die kleinste Gemeinde im Landkreis Heidekreis.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einem Allerbogen an der Landesstraße 157 zwischen Rethem (Aller) und Ahlden (Aller). Mehrere Campingplätze befinden sich im Gemeindegebiet. Das Frankenfelder Bruch ist ein Staatsforst.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören neben der Ortschaft Frankenfeld die Ortsteile Hedern und Bosse.

Geschichte[Bearbeiten]

Geschichtlich ist die Siedlung mit dem Gut Frankenfeld vermutlich eines der ältesten Dörfer der Gegend. Die hier ansässige Familie von Honstedt wird bereits 1360 genannt, während die Siedlung schon zu Zeiten Karls des Großen bestanden haben könnte.

Im Ortsteil Bosse strandete 1917 das Marineluftschiff L 36 auf der zugefrorenen Aller.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Bosse und Hedern eingegliedert.[2]

Erklärung des Ortsnamens[Bearbeiten]

Alte Bezeichnungen des Ortes sind 1342 franckenvelde, 1342 franckenvelde und 1361 vrankenuelde. Der Name deutet auf eine fränkische Siedlung aus der Zeit Karls des Großen. Allerdings bezieht sich der Ortsname eher auf den männlichen Vornamen „Franko“, so dass Frankenfeld wahrscheinlich „Siedlung des Franko“ bedeutet.[3]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl am 11. September 2011 gehören alle 9 Ratsmitglieder der Wählergemeinschaft an.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Heiko Badenhop ist ehrenamtlicher Bürgermeister. Gemeindedirektor ist Alexander von Seggern aus der Samtgemeindeverwaltung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frankenfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 224.
  3. Der Ortsnamenforscher auf NDR 1 Niedersachsen, Recherche Jürgen Udolph