Frankenstein – Das Gesicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frankenstein – Das Gesicht (Originaltitel: Dean Koontz's Frankenstein, Book one: Prodigal son) ist der erste Teil von einer auf drei Romanen angelegten Trilogie von Dean Koontz und Kevin J. Anderson. Band 2 - Der Körper (Originaltitel: Dean Koontz's Frankenstein, Book Two: City of Night) erschien genau wie der erste Band 2005 in den USA und 2006 in Deutschland. Band 3 - Der Schatten (Originaltitel: Dean Koontz's Frankenstein, Book Three: Dead and Alive) wurde 2009 in den USA und 2010 in Deutschland veröffentlicht. Die Serie basiert auf der Originalvorlage Frankenstein von Mary Shelley.

Handlung[Bearbeiten]

In New Orleans geht ein Serienmörder um, der seinen Opfern Körperteile raubt. Detective Carson O’Connor und ihr Partner Michael Maddison kommen mit den Ermittlungen nicht voran bis ein gewisser „Deucalion“ Kontakt mit ihnen aufnimmt und behauptet, Frankensteins Monster zu sein. Deucalion vermutet dass sein Schöpfer, von dem er erst kürzlich erfahren hat dass er noch am Leben ist und sich als Victor Helios in New Orleans niedergelassen hat, etwas mit den Morden zu haben könnte.

Die Morde jedoch werden von zwei Personen begangen: Roy Pribeaux, ein gewöhnlicher Mensch, sucht nach der perfekten Frau, und Jonathan Harker, ein Geschöpf aus Helios´ Labor, sucht nach seinem Glück. Roy Pribeaux sucht sich seine Traumfrau, wortwörtlich, Stück für Stück zusammen. Er sucht seine Opfer nach herausstechenden Schönheitsmerkmalen aus, betäubt seine Opfer, tötet sie mit einem Stich ins Herz, entfernt die Objekte der Begierde und fügt sie seiner Sammlung bei. Jonathan Harker arbeitet wie Carson O’Connor und Michael Maddison bei der Mordkommission. Wie viele von Viktor Helios Geschöpfen ist er verzweifelt, wütend und eifersüchtig auf die normalen Menschen weil er weiß dass er nie frei sein wird. Irgendwie gerät seine Programmierung durcheinander, so dass er, ohne Befehl seines Schöpfers töten kann. Er tötet Menschen die er für besonders glücklich hält um sie, bei vollem Bewusstsein, zu sezieren damit er den Grund ihrer Glückseligkeit ausfindig machen kann. Später tötet Jonathan Harker Roy Pribeaux um seine Morde zu vertuschen.

Am Ende finden Carson und Michael die Wahrheit über Jonathan Harker heraus und können ihn nur knapp davon abhalten einen weiteren Mord zu begehen. Aber Harker kann fliehen und wird von Carson und Michael verfolgt, doch durch Deucalions Hilfe können sie ihn außer Gefecht setzen. Aber ehe sie ihn verhaften können stirbt Harker weil ein koboldhafes Geschöpf aus ihm heraus bricht und in der Kanalisation verschwindet. Zum Schluss klärt Deucalion Carson und Michael über die volle Wahrheit auf und bittet um ihre Hilfe bei seinem Vorhaben seinen Schöpfer zu töten.

Anmerkungen[Bearbeiten]

Ursprünglich war die Serie als Drehbuch für eine Mini-Fernsehserie unter der Regie von Martin Scorsese gedacht, die Mary Shellys Frankenstein neu aufarbeitet. Jedoch entschloss sich Koontz, als die Macher Veränderungen an seiner Geschichte beschlossen, aus dem Projekt auszusteigen und das Drehbuch als Roman zu veröffentlichen. Auch Martin Scorsese stieg aus dem Projekt aus, so dass nur ein Pilotfilm unter Marcus Nispel entstanden ist. Mittlerweile scheint Hollywood durch die Erfolge der Romane aber wieder auf die Reihe aufmerksam geworden zu sein und plant eine Verfilmung.