Frankenstein muß sterben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Frankenstein muss sterben!)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Frankenstein muss sterben
Originaltitel Frankenstein Must Be Destroyed
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1969
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Terence Fisher
Drehbuch Bert Batt
Produktion Anthony Hinds für Hammer Productions
Musik James Bernard
Kamera Arthur Grant
Schnitt Gordon Hales
Besetzung

Frankenstein muss sterben (Originaltitel: Frankenstein Must be Destroyed) ist ein Horrorfilm der britischen Hammer Studios aus dem Jahr 1969. Regie führte Terence Fisher und die Titelrolle des Baron Frankenstein spielte Peter Cushing. Der Film ist der vierte Frankenstein-Film der Hammer-Studios. Alternativtitel ist Frankenstein sucht ein neues Opfer.

Handlung[Bearbeiten]

Der totgeglaubte Baron Frankenstein arbeitet an einem neuen Experiment: einer Gehirnverpflanzung.

Um sein Vorhaben in die Tat umsetzen zu können, erzwingt er die Unterstützung des jungen Arztes Dr. Karl Holst, da er von dessen Drogendelikten weiß. Holst arbeitet in einer Irrenanstalt, in der Dr. Frederick Brandt einsitzt, ein Wissenschaftler von zweifelhaftem Ruf, der an demselben Experiment wie Frankenstein arbeitete, ehe er den Verstand verlor. Der junge Arzt soll dem Baron helfen, Dr. Brandt zu befreien, da nur dieser ein erfolgreiches Verfahren entdeckt hat, nach dem man ein menschliches Gehirn für einen längeren Zeitraum einfrieren kann, ohne dass das Gewebe zerstört wird. Die Befreiungsaktion gelingt, sie bringen ihn in den Keller von Anna Spenglers Pension, Holsts Verlobten. Doch Brandt erleidet einen Herzanfall, den er ohne medizinische Behandlung nicht überleben würde. Frankenstein hat jedoch bereits die Lösung. Gemeinsam mit Holst entführt er den Direktor der Irrenanstalt, Professor Richter und verpflanzt Brandts Gehirn in dessen Körper.

Als dieser erwacht, muss er schockiert feststellen, dass er in einem fremden Körper steckt. Er versucht mit Anna zu sprechen, sie weicht jedoch entsetzt von seinen abscheulichen Operationsnarben zurück und sticht mit einem Skalpell nach ihm. Schwer verwundet ergreift er die Flucht. Als Frankenstein davon erfährt wird er rasend. Er tötet Anna und nimmt die Verfolgung auf, da er vermutet, dass Brandt versuchen wird, zu seinem alten Zuhause zu gelangen. Holst hat inzwischen den Mord an seiner Verlobten entdeckt und verfolgt den Baron in der Absicht Rache zu nehmen.

Brandt hat sein Haus aufgesucht, er tränkt seine Teppiche und Vorhänge mit Petroleum und wartet auf Frankenstein. Dieser erscheint kurz darauf und fordert das Geheimnis des Konservier-Verfahrens. Brandt händigt ihm tatsächlich seine Unterlagen aus, steckt dann aber das Haus in Brand um sich und den Baron zu vernichten. Frankenstein kann durch ein Fenster entkommen und läuft Holst in die Arme, der sofort auf ihn einprügelt. Brandt kommt jedoch dazwischen und schlägt den jungen Arzt bewusstlos. Danach packt er den Baron und stürzt sich gemeinsam mit ihm in die Flammen.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Cinema: „Wohliger Grusel aus den britischen Hammer-Studios mit einem extra kaltblütigen Peter Cushing.“

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Frankensteins Schrecken (1970) ist der einzige Frankenstein-Film von Hammer, in dem Peter Cushing nicht auftritt und stattdessen Ralph Bates die Rolle des Victor Frankenstein spielt. Der Film wird auch weniger als Fortsetzung, sondern eher als Neuverfilmung von Frankensteins Fluch (1957) angesehen und steht damit eigentlich außerhalb der Frankenstein-Reihe.

In der letzten Fortsetzung, Frankensteins Höllenmonster (1974) führte erneut Terence Fisher Regie und Peter Cushing übernahm die Hauptrolle.

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Frankenstein muss sterben / 24. September 2004 / Warner Home Video
  • Hammer Films: Horror Collection (Enthält: Frankensteins Fluch/Die Rache der Pharaonen/Frankenstein muss sterben) / 26. Oktober 2007 / Warner Home Video

Sonstiges[Bearbeiten]

  • In Frankenstein muss sterben wird die Figur des Baron Frankenstein vermutlich am grausamsten von allen Filmen der Hammer-Frankenstein-Reihe dargestellt, da er weder vor Mord noch vor Vergewaltigung oder Erpressung zurückschreckt.
  • Die Szene, in der Anna vergewaltigt wird, stand nicht im Originaldrehbuch und wurde trotz der Einwände von Peter Cushing und Veronica Carlson gedreht. Der Vorsitzende von Hammer, James Carreras, wurde von den amerikanischen Vertreibern unter Druck gesetzt und so wurde die Szene nachträglich gedreht und eingefügt. Deshalb wird die Vergewaltigung im weiteren Filmverlauf weder von Anna noch von Frankenstein erwähnt.
  • In einem Punkt folgt Frankenstein muss sterben wohl am genauesten der literarischen Vorlage von Mary Shelleys Frankenstein, da nämlich „das Geschöpf“ in diesem Film kein primitives Ungetüm, dass nur Knurr- und Brummgeräusche von sich gibt, ist sondern vielmehr ein bemitleidenswertes, missverstandenes Wesen, dass durchaus in der Lage ist zu sprechen und welches sich am Ende gegen seinen Schöpfer wendet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frankenstein muß sterben im Lexikon des Internationalen Films