Frankenteich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frankenteich

BW

Lage: Landkreis Harz
Zuflüsse: Rödelbach
Abflüsse: Rödelbach → Selke
Größere Orte in der Nähe: Straßberg
Frankenteich (Sachsen-Anhalt)
Frankenteich
Koordinaten 51° 35′ 58″ N, 11° 1′ 24″ O51.59944444444411.023333333333Koordinaten: 51° 35′ 58″ N, 11° 1′ 24″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1724, Instandsetzung 1970-1973
Höhe über Talsohle: 16 m
Höhe über Gründungssohle: 17 m
Höhe der Bauwerkskrone: 434,5 m
Bauwerksvolumen: 42.000 m³
Kronenlänge: 150 m
Kronenbreite: 4 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:2
Böschungsneigung wasserseitig: 1:2
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 430,6 m
Wasseroberfläche 7,5 ha
Gesamtstauraum: 513.000 m³
Einzugsgebiet 3,7 km²
Bemessungshochwasser: 7,4 m³/s

Der Frankenteich (auch Sägemüllerteich) ist eine alte Talsperre im Harz. Er wurde 1716 unter der Leitung von Bergwerksdirektor Christian Zacharias Koch für den Bergbau angelegt, und ist der größte Teich des Unterharz. Seit 1901 dient er der Trinkwasserversorgung von Straßberg. Gestaut werden verschiedene Quellarme des Rödelbachs. Ein Graben verband ursprünglich den oberen Kiliansteich mit dem Frankenteich. Am Fuße des Dammes führt der Stollgraben vom nahe gelegenen Kiliansteich vorbei und gehört wie dieser zum Flächendenkmal Unterharzer Teich- und Grabensystem.

Der auf Ton- und Quarzitschiefer gegründete Staudamm ist mit einer Innendichtung aus Rasensoden abgedichtet. Der Erddamm wurde 1973 instand gesetzt und dabei nicht erhöht. Bei der Instandsetzung wurde am Grundablass in der Dammmitte ein Schlitz abgetragen und mit einer neuen Dichtung aus Lehm und Ton und neuen Rohrleitungen wieder aufgebaut.

Literatur[Bearbeiten]

  • Talsperren in Sachsen-Anhalt, Autorenkollegium, Hrsg.: Talsperrenmeisterei des Landes Sachsen-Anhalt, 1994

Siehe auch[Bearbeiten]