Frankfurter Societät

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Verlagshaus der Frankfurter Societät in der Frankenallee.

Die Frankfurter Societät ist ein Verwaltungsunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main in Hessen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bankiers Leopold Sonnemann und Heinrich Bernhard Rosenthal gründeten am 21. Juli 1856 in Frankfurt am Main das Börsenblatt „Frankfurter Geschäftsbericht“. Ihr Unternehmen erhielt 1860 den Namen Frankfurter Societäts-Druckerei, Anteilseigner waren neben Rosenthal und Sonnemann, die Unternehmer Ludwig Braunfels, Bernhard Docter und Johann Albrecht Vogtherr, der Direktor der Rhein-Main-Schiffahrts-AG. 1866 schieden die Gesellschafter aus und Sonnemann wurde Alleineigentümer. Heute firmiert es unter Frankfurter Societät. Dort erschien bis 1943 die Frankfurter Zeitung. Die gemeinnützige Fazit-Stiftung hält die Mehrheit an dem Unternehmen Frankfurter Societät.

Töchter[Bearbeiten]

Ein Tochterunternehmen der Frankfurter Societät ist die Frankfurter Societäts-Medien GmbH. Kerngeschäftsfelder des Tochterunternehmens sind Zeitung, Corporate Publishing, Buch und Internet. Zum Medienunternehmen gehören die Frankfurter Neue Presse (FNP) und deren Regionalausgaben Höchster Kreisblatt (HK), Nassauische Neue Presse (NNP) und Taunus-Zeitung, die Societäts-Medien, der 1921 gegründete Societäts-Verlag sowie die Anzeigenvermarktungs-Gesellschaft RheinMainMedia und der regionale Online-Dienstleister Rhein-Main.Net.

Ein weiteres Tochterunternehmen der Frankfurter Societät ist die Frankfurter Societäts-Druckerei GmbH mit Druckzentren in Mörfelden und Maisach. Dort wird unter anderem das DE Magazin Deutschland vertrieben.

Seit 1. März 2013 wird die Frankfurter Rundschau von der Frankfurter Rundschau GmbH herausgegeben. Deren Gesellschafter sind neben der Frankfurter Societät mit 55 % die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit 35 % und die Karl Gerold Stiftung mit 10 %.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unabhängige Redaktionsgesellschaft: Die „Frankfurter Rundschau“ bleibt erhalten, FAZ.NET, 27. Februar 2013