Frankie Darro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frankie Darro (* 22. Dezember 1917 in Chicago, Illinois; † 25. Dezember 1976 in Huntington Beach, Kalifornien; eigentlich Frank Johnson Jr.) war ein US-amerikanischer Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Frankie Darro wurde 1917 als Sohn von Frank und Ada Johnson (geb. Seigest) in Chicago geboren. Durch seine Eltern, die als „The Flying Johnsons“ am Trapez im Zirkus auftraten, stieg Darro früh ins Showgeschäft ein. Mit sechs Jahren wirkte er in seinem ersten Film mit. Es folgten eine Reihe von Stummfilmen wie Little Mickey Grogan (1927) und The Circus Kid (1928), mit denen er zum Kinderstar avancierte. Durch seine kleine Statur und sein jugendliches Äußeres wurde der nur 1,60 Meter große Schauspieler mit über 20 noch als Teenager besetzt. Dabei war er auch häufig als Jockey zu sehen, so z. B. in Die Marx Brothers: Ein Tag beim Rennen (A Day at the Races, 1937). Zumeist jedoch spielte er Jungen, die auf die schiefe Bahn geraten, wie z. B. in dem B-Film Juvenile Court (1938), wo er den Anführer einer Bande und den Bruder von Rita Hayworth spielte. Charakteristisch war hierfür auch seine stets heisere Stimme, die 1940 auch in einer Sprechrolle in Walt Disneys Zeichentrickfilm Pinocchio zum Einsatz kam.

Als er älter wurde, erhielt Darro nur noch wenige Angebote, weshalb er sich während der 1940er Jahre mit kleinen Rollen in minderwertigen Produktionen über Wasser halten musste und zum Ende der Dekade als Stuntdouble arbeitete. In den 1950er Jahren wirkte er nur noch sporadisch in Filmproduktionen mit, so z. B. als Roboter Robby in dem Science-Fiction-Film Alarm im Weltall (Forbidden Planet, 1956) oder als Sklave in Cecil B. DeMilles Monumentalepos Die zehn Gebote (The Ten Commandments, 1956). Bis 1975 war er hingegen mehrfach in US-amerikanischen Fernsehserien zu sehen, unter anderem in Alfred Hitchcock Presents, Perry Mason, The Addams Family und Batman.

Von seiner ersten Frau Aloha Wray wurde er 1941 geschieden. Mit seiner zweiten Frau Betty, die 1951 die Scheidung einreichte, hatte er eine Tochter, Darlene. Frankie Darro starb 1976 im Alter von 59 Jahren an einem Herzinfarkt, als er Freunde in Huntington Beach, Kalifornien, besuchte. Seine Asche wurde über dem Pazifischen Ozean verstreut.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • John Gloske: Tough Kid. The Life and Films of Frankie Darro. Lulu.com, 2008, ISBN 0-557-00381-4, 220 S.

Weblinks[Bearbeiten]