Frankie Lymon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frankie Lymon (* 30. September 1942 in New York City; † 28. Februar 1968 ebenda) war ein Rock'n'Roll- und Doo-Wop-Sänger, der vor allem als Frontman der Gruppe The Teenagers bekannt wurde.

Lymon arbeitete im New Yorker Stadtteil Harlem in einem Lebensmittelgeschäft, bevor er sich 1956 im Alter von 13 Jahren der Doo-Wop-Band The Premiers anschloss, die sich nur wenig später in The Teenagers umbenannte. Noch im selben Jahr kam der Erfolg mit dem Hit Why Do Fools Fall in Love, der in den USA die Top 10 und in Großbritannien sogar Platz 1 erreichte. Lymon sang auf allen Aufnahmen der Teenagers die Leadstimme in einem klaren Sopran. Doch schon im August des nächsten Jahres trennten sich die Teenagers wieder. Lymon hatte 1960 mit Little Bitty Pretty One noch einen Mini-Hit, doch zeigten sich danach keine Erfolge mehr. Am 28. Februar 1968 starb Frankie Lymon an einer Überdosis Heroin im Alter von nur 25 Jahren.

1993 wurden Frankie Lymon & the Teenagers in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Über Lymons Leben wurde die Filmbiografie Why Do Fools Fall in Love – Die Wurzeln des Rock’n’Roll aus dem Jahr 1998 mit Larenz Tate, Halle Berry, Vivica A. Fox und Lela Rochon gedreht.