Franse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine gewirkte Franse (Maschenkette)

Als Fransen werden Stofffäden bezeichnet, die von Textilien hervorstehen. Sie können durch Abreißen oder Einschneiden entstehen oder indem die lang überstehenden Kettfäden eines Gewebes an den Säumen nur gruppenweise verknotet werden. In diese Fadengruppen kann dann noch zusätzlich Garn mit eingeknotet werden, um mehr Fülle zu erzeugen, ähnlich einer Quaste. Fransen werden als ästhetisches Mittel eingesetzt. Diese Form von Verschönerung von Kleidungsstücken oder Teppichen ist weit verbreitet und als eine der frühesten Verschönerungen an Kleidungsstücken zu betrachten.

In der textilen Wirktechnik ist Franse die Bezeichnung für eine einzelne Maschenkette, die keine seitliche Verbindung mit Nachbarmaschen hat (siehe Bild). Sie wird von der Nadel einer Wirkmaschine dadurch erzeugt, dass der Faden durch die Schlaufe der vorhergehenden Masche gezogen wird und eine neue Maschenschlaufe erzeugt. Das Ergebnis gleicht der Luftmasche beim Häkeln.