Französische Kronjuwelen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Französische Kronjuwelen in einer Vitrine im Museum Louvre mit der Krone und dem Diadem von Kaiserin Eugenie auf der linken Seite, der Sammlung von Königin Marie Amélie in der Mitte und der Krone von König Ludwig XV. auf der rechten Seite mit dem Diadem der Duchess of Angoulème.
Der Côte-de-Bretagne, roter Spinel mit der Sammlung von Königin Maria Amalia zur linken Seite, den Armbändern und Diadem der Herzogin von Angoulème in der Mitte sowie oben rechts liegend und dazwischen liegend die Sammlung von Joséphine de Beauharnais.
Saphir Sammlung von Königin Maria Amalia.

Die Französischen Kronjuwelen waren die Insignien des Königreichs Frankreich.

Sie bestanden aus Kronen, Reichsäpfeln, Szeptern, Diademen und Juwelen, die als Symbole der französischen Könige und Königinnen galten. Im Laufe der Jahrhunderte im Mittelalter und der Neuzeit vergrößerte sich die Sammlung. Während der Dritten Französischen Republik wurde die Sammlung 1885 geteilt und viele Gegenstände der Französischen Kronjuwelen wurden verkauft. Die nicht veräußerten Bestandteile der Sammlung befinden sich überwiegend gegenwärtig in der Galerie d’Apollon im Museum Louvre in Paris. Neben den verbliebenen historischen Kronen und Diademen befinden sich dort der Diamant Regent, der Sancy Diamant und der rote Spinel Côte-de-Bretagne, der die geschliffene Form eines Drachen hat. Zudem werden weitere Schmucksteine und Juwelen, wie der Smaragd von Ludwig IX., der Ruspoli Saphir und die Diamantennadeln von Marie Antoinette im Muséum national d’histoire naturelle in Paris aufbewahrt.


Weblinks[Bearbeiten]