Präsidentschaftswahl in Frankreich 1995

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der französischen Präsidentschaftswahlen von 1995 war das französische Volk am 23. April (1. Wahlgang) bzw. 10. Mai (2. Wahlgang) aufgerufen, einen Nachfolger für Staatspräsident François Mitterrand zu bestimmen, der nach zwei Amtszeiten nicht nochmals kandidieren durfte. Wahlsieger wurde Jacques Chirac, der sich im zweiten Wahlgang mit 52,6% der Stimmen gegen Lionel Jospin durchsetzte.

Wahlmodus[Bearbeiten]

Um sich bei einer französischen Präsidentschaftswahl zur Wahl stellen zu können, muss jeder Kandidat mindestens 500 Unterstützungserklärungen (parrainages) gewählter französischer Amtsträger (z.B. Bürgermeister, Abgeordnete) einreichen. Im ersten Wahlgang konnte derjenige Kandidat die Präsidentschaft erringen, der die absolute Mehrheit der gültigen Stimmen erreichte. Sollte dies keinem Kandidaten gelingen, würden die beiden stimmenstärksten Kandidaten des ersten Wahlgangs zwei Wochen später in einer Stichwahl gegeneinander antreten, bei der der Kandidat mit den meisten Stimmen zum Präsidenten gewählt ist.

Kandidaten[Bearbeiten]

Vorgeschichte und Wahlkampf[Bearbeiten]

Nach 14 Jahren Präsidentschaft des Sozialisten François Mitterrand wurde allgemein ein Wechsel des Präsidentenamts an die politische Rechte erwartet, zumal die Linke zerstritten war.

Nach den von der Rechten hoch gewonnenen Parlamentswahlen von 1993 hatten sich Balladur und Chirac untereinander geeinigt, dass Balladur Premierminister werden und dafür Chirac 1995 bei der Präsidentschaftswahl den Vortritt lassen sollte. Angesichts hoher persönlicher Beliebtheitswerte entschloss sich Balladur Anfang 1995 dazu, selbst anzutreten. Er konnte neben der Mehrheit der zentristischen UDF auch einige prominente Unterstützer aus seiner eigenen Partei, der von Chirac gegründeten und geführten RPR, gewinnen, darunter auch den damaligen Budgetminister Nicolas Sarkozy. Dieser „Verrat“ zerstörte das politische Verhältnis zwischen Chirac und seinem späteren Nachfolger nachhaltig.

Da Chirac ebenfalls antrat und die Sozialisten mit Lionel Jospin einen konkurrenzfähigen Kandidaten gefunden hatten, zeichnete sich ein Dreikampf um die Qualifikation für den zweiten Wahlgang ab. Die Umfragen sahen zunächst Balladur deutlich vorne; im Februar/März konnte Chirac Balladur überholen. In den Vorwahlumfragen zeichnete sich ein Zieleinlauf Chirac-Jospin-Balladur ab.

Ergebnis des ersten Wahlgangs[Bearbeiten]

Kandidat Stimmenzahl in %
Lionel Jospin 7 098 191 23,30%
Jacques Chirac 6 348 696 20,84%
Edouard Balladur 5 658 996 18,58%
Jean-Marie Le Pen 4 571 138 15,00%
Robert Hue 2 632 936 8,64%
Arlette Laguiller 1 615 653 5,30%
Philippe de Villiers 1 443 235 4,74%
Dominique Voynet 1 010 738 3,32%
Jacques Cheminade 84 969 0,28%

Der überraschende Sieg Lionel Jospins im ersten Wahlgang versprach Spannung für die Stichwahl gegen Jacques Chirac, der darauf hoffen konnte, die Mehrzahl der Sympathisanten Balladurs und Le Pens für sich zu gewinnen. Für Balladur bedeutete die Niederlage das Ende seiner Regierungskarriere. Le Pen konnte sich erneut über ein sehr gutes Ergebnis freuen, während die Kommunistische Partei die klare Führungsposition der Sozialisten innerhalb der französischen Linken anerkennen musste.

Zweiter Wahlgang[Bearbeiten]

Mehrheiten nach Départements in der zweiten Runde:
  • Mehrheit für Jacques Chirac
  • Mehrheit für Lionel Jospin

Den zweiten Wahlgang am 10. Mai 1995 konnte Jacques Chirac knapp gewinnen:

Kandidat Stimmenzahl in %
Jacques Chirac 15 763 027 52,64%
Lionel Jospin 14 180 644 47,36%

Chirac hatte also im dritten Anlauf das Ziel seiner politischen Karriere erreicht. Als Präsident berief er umgehend seinen Konkurrenten Balladur ab und setzte seinen Vertrauten Alain Juppé als Premierminister ein. Auch Sarkozy gehörte dem neuen Kabinett nicht mehr an. Jospin wurde durch sein achtbares Ergebnis für die folgenden sieben Jahre die unumstrittene Führungsfigur der politischen Linken.