Präsidentschaftswahl in Frankreich 2002

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die französische Präsidentschaftswahl 2002 fand am 21. April (erster Wahlgang) und 5. Mai 2002 (Stichwahl) statt. Überraschendes Ergebnis des ersten Wahlganges war, dass der Kandidat des Front National, Jean-Marie Le Pen mehr Stimmen als der Premierminister Lionel Jospin erringen konnte und damit am zweiten Wahlgang teilnahm. Aufgrund dessen gaben auch weite Teile der linken Parteien für die Stichwahl eine Wahlempfehlung für Amtsinhaber Jacques Chirac aus, der dadurch eine außergewöhnlich breite Mehrheit errang.

Erster Wahlgang[Bearbeiten]

Ergebnisse des ersten Wahlgangs. Relative Mehrheiten nach Départements:
  • Jacques Chirac
  • Jean-Marie Le Pen
  • Lionel Jospin
  • Christiane Taubira

Der erste Wahlgang fand am 21. April 2002 statt.[1]

Kandidaten[Bearbeiten]

Demonstration gegen Jean-Marie Le Pen und den Front National am 1. Mai 2002 in Paris
Eine nach dem ersten Wahlgang auf die Straße gesprühte Inschrift: 21 Avril: J'ai mal au cœur („21. April: mir ist übel“).

Am 4. April 2002 stellte der Verfassungsrat die offizielle Liste der zugelassenen Kandidaten fest.[2] Die Reihenfolge innerhalb dieser Liste wurde durch Los bestimmt.

Es traten an:

Ergebnis[Bearbeiten]

Kandidat Stimmen Anteil
Jacques Chirac 5.665.855 19,88 %
Jean-Marie Le Pen 4.804.713 16,86 %
Lionel Jospin 4.610.113 16,18%
François Bayrou 1.949.170 6,84%
Arlette Laguiller 1.630.045 5,72%
Jean-Pierre Chevènement 1.518.528 5,33%
Noël Mamère 1.495.724 5,25%
Olivier Besancenot 1.210.562 4,25%
Jean Saint-Josse 1.204.689 4,23%
Alain Madelin 1.113.484 3,91%
Robert Hue 960.480 3,37%
Bruno Mégret 667.026 2,34%
Christiane Taubira 660.447 2,32%
Corinne Lepage 535.837 1,88%
Christine Boutin 339.112 1,19%
Daniel Gluckstein 132.686 0,47%

Zweiter Wahlgang[Bearbeiten]

Chirac und Le Pen, die sich als bestplatzierte des ersten Wahlgangs für die Stichwahl qualifiziert hatten, erklärten beide, ihre Kandidatur aufrechtzuerhalten. Der Verfassungsrat stellte sie daher am 25. April 2002 auch offiziell als Kandidaten für den zweiten Wahlgang, der für den 5. Mai 2002 vorgesehen war, fest.[3]

Das offizielle Wahlergebnis der Stichwahl vom 5. Mai wurde am 8. Mai 2002 festgestellt.[4] In allen Départements hatte Chirac mit weitem Abstand vor Le Pen gewonnen. Die höchsten Stimmenanteile für Le Pen ergaben sich in den Départements Vaucluse (29,64 %), Var (28,67 %) und Alpes-Maritimes (28,68 %), die niedrigsten in den Überseedépartements (alle unter 10%).[5]

Die Wahlbeteiligung lag bei 79,7%. Ungültig waren 5,4% der Stimmen.

Kandidat Stimmen Anteil
Jacques Chirac 25.537.956 82,21 %
Jean-Marie Le Pen 5.525.032 17,79%

Jacques Chirac wurde damit als mit Wirkung zum 17. Mai 2002 wiedergewählt festgestellt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Französische Präsidentschaftswahl 2002 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ministre de l'intérieur, Décret n° 2002-346 du 13 mars 2002 portant convocation des électeurs pour l'élection du Président de la République, JORF vom 14. März 2002, S. 4634
  2. Conseil constitutionnel,Décision du 4 avril 2002 arrêtant la liste des candidats à l'élection présidentielle, JORF vom 5. April 2002, S. 5999
  3. Conseil constitutionnel, Décision du 25 avril 2002 arrêtant la liste des candidat habilités à se présenter au second tour de l'élection présidentielle, JORF vom 26. April 2002, S. 7487
  4. Conseil constitutionnel, Décision du 8 mai 2002 portant proclamation des résultats de l'élection du Président de la République, JORF vom 10. Mai 2002, S. 9084
  5. Les résultat de l'élection presidentielle 2002 - Résultats par départements au format Excel (48ko) (ZIP; 50 kB), Ergebnisse nach Départements als Excel-Tabelle auf der Webseite des französischen Innenministeriums, abgerufen 21. August 2010