Französischer Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels, und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegeben

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Erweiterungsbedarf ab den 1960er Jahren

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Der französische Film spielte die wohl bedeutendste Rolle bei der Entwicklung und Etablierung des Mediums Film. In der frühen Stummfilmzeit errichteten französische Unternehmer in ganz Europa Kinos und Tochtergesellschaften zur Verbreitung ihrer Filme, die als richtungsweisend galten. Mehrere neue Stilrichtungen des Films gingen von Frankreich aus.

Pioniere[Bearbeiten]

Der lange Weg von der Camera obscura und der Laterna magica gipfelte in der Erfindung des Cinématographen durch die Brüder Louis und Auguste Lumière. Die Überlegenheit vor vergangenen und zeitgleichen Experimenten war die Möglichkeit der Projektion von bewegten Bildern auf eine Leinwand. Die erste geschlossene Filmvorführung Arbeiter verlassen die Lumière-Werke (La Sortie des usines Lumière) fand am 22. März 1895 statt, die erste öffentliche am 28. Dezember 1895 in Paris. Erbrachte diese Einnahmen in Höhe von 33 Francs, waren die immer zahlreicher werdenden Kameraleute des Unternehmens bald in aller Welt unterwegs und ihre Filme wurden sowohl in New York als auch in St. Petersburg gezeigt. Für die Brüder Lumière war der Film als "lebende Fotografie" Mittel zur Vervollkommnung der Fotografie. Wie letztere dokumentieren die Kurzfilme mit einer Länge von acht bis zwölf Metern (ca. 1 min) die Privatsphäre, Babys Frühstück (Repas de bébé), Aktualitäten der Politik, (Le Couronnement du Tsar Nicolas II), und Alltägliches, Die Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof in La Ciotat, (L’Arrivée d’un train en gare de La Ciotat). Mit Ausnahme von Der begossene Gärtner (L’Arroseur arrosé), der ersten Komödie, scheint es in den Filmen kein fiktives Element, keine Schauspieler, keine Dekoration und kein Szenarium gegeben zu haben. Wie Henri Langlois und Jean Renoir im Film "Lumiére" von Eric Rohmer aber anmerken, kann es kein Zufall sein, wenn bei der bekannten Länge des Filmmaterials zu Beginn und zum Ende eine Straßenbahn aus dem Bild fährt. Auch wäre es Verdienst der Brüder, nahezu alle heute üblichen Kameraeinstellungen erprobt zu haben. Dem Film den Entwicklungsweg aber der Inszenierung zu erschließen, blieb Georges Méliès vorbehalten. Als Theatermann mit Bühnenmaschinerie vertraut, fragte er sich, ob der Film sich darauf beschränke soll, nur das zu zeigen, was man auch in Wirklichkeit sieht. Reichte den Kameraleuten von Lumière ein Aufnahmeapparat, brauchte der Illusionist Méliès eine Werkstatt. So entstand 1897 das erste Filmatelier in Montreuil bei Paris. Hier wurden bis 1913 ca. 500 gedreht, darunter 1902 der erste Science Fiction-Film: Die Reise zum Mond. Méliès bezeichnete sich als "Geistes- und Handarbeiter": Er war Szenarist, Dekorateur, Regisseur und Schauspieler seiner Filme. War seine Tricktechnik auch revolutionär (zb. Überblendungen und Handkolorierung), behandelte er aber den Film nur als ein Theater mit anderen Mittel. Die unbewegliche Kameraeinstellung in Richtung der Bühne trug nicht zur Entwicklung einer eigenständigen Filmsprache bei und wurde letztlich Ursache für seinen Niedergang. (Vgl. Toeplitz 1983, S. 16 - 26)

DVD-Empfehlungen: Early Cinema: Primitives and Pioneers, BFI / Georges Méliès: Der erste Magier des Kinos, Lobster film / Rohmer, Eric: Lumière. In: Eric Rohmer: Im Zeichen des Löwen. Arthaus.

Industrialisierung[Bearbeiten]

Als die Gruppe Neyret, Teilhaber von Kohlengrube und Stahlhütte, in enger Verbindung mit der Großbank Crédit Lyonnais eine Million Francs in den Aufstieg der Frères Pathé investierte, entwickelte sich der Film zur Unterhaltungsindustrie. War Méliès noch ein Selfmademan, ist der Werdegang von Ferdinand Zecca beispielhaft, der als "Mann für alles" begann und gewissermaßen als "Stabschef" endete. Die Filme von Zecca schildern Sensationen wie die Geschichte eines Verbrechens, die Opfer des Alkoholismus oder das Leben eines Spielers. Auch die ersten Erotikfilme entstammen dem Unternehmen. Das "Pathé-Journal" war eine der ersten Wochenschauen der Welt. Täglich wurden Komödien, Tragödien, Naturaufnahmen und Actualités fabriziert und ausgeliefert. Künstlerisch in Erinnerung bleibt dabei (Max Linder) als Vorbild von (Charles Chaplin). Fünf Filmkopien der Produktion waren für das Inland, bis zu hundertfünfzig für den amerikanischen Markt bestimmt. Mit ihren Programmen, Fabrikation von Rohfilm und Kinobedarf wurde Pathé zu einer Weltmacht. In der Frühzeit des Kinos kamen schätzungsweise 80 Prozent aller Filme aus Frankreich. Zentralisierte kommerzielle Produktions- und Verleihsysteme mit Kinoketten kamen ebenfalls erstmals in Frankreich auf. Die Gewinnmöglichkeiten des Filmgeschäfts lockten bald Konkurrenten an, vor allem den Konzern von Léon Gaumont. Gaumont rühmte sich einer schönen Fotografie und auch heute sind die Namen von Regisseuren wie Louis Feuillade, Léonce Perret, Alice Guy im Gegensatz zu der meist anonymen Produktion von Pathé bekannt. Zudem beschäftigte das Unternehmen den ersten Animationsfilmer, Émile Cohl. Die Industrialisierung führte auch zur Ablösung der Wanderkinos durch feste Filmvorführstätten. Um dem Film den Ruch des Jahrmarkts auszutreiben und Respektabilität zu verschaffen, wurde um 1908 der anspruchsvolle Film d'Art lanciert, oft Verfilmung anspruchsvoller Literatur, begleitet von der Musik namhafter Komponisten und mit berühmten Schauspielerinnen wie Sarah Bernhardt besetzt. Diese Stilrichtung krankte daran, dass sie weniger an den spezifisch filmischen Mitteln interessant war, sondern zu oft nur "verfilmtes Theater" bot. (Vgl. Toeplitz 1983, S. 32, 33, 47 - 60)

DVD-Empfehlungen: Early Cinema: Primitives and Pioneers, BFI / Laugh with Max Linder!, Image Entertainment / Gaumont le cinéma premier vol. 1 & 2, Gaumont / Les Vampires by Louis Feuillade, Image Entertainment / Les Vampires, Artifical Eye / Fantomas, Artifical Eye

Nach 1918[Bearbeiten]

Nach Kriegsausbruch im Sommer 1914 wurde das Drehen eingeschränkt, denn der Film verbrauchte kriegswichtige Rohstoffe - Kriegspropagandafilme und Wochenschauen wurden aber weiterhin produziert. Seit 1916 existierte eine zentralisierte Filmzensur. Nach dem Krieg überschwemmten amerikanische und deutsche Kinoproduktionen Frankreich, sie hatten zeitweise einen Marktanteil von 80 Prozent. Die Spielregeln der Filmkunst hatten sich inzwischen grundlegend verändert, abendfüllende Langfilme nach dem Vorbild des amerikanischen Regisseurs David Wark Griffith erforderten neue Strukturen von Filmherstellung und -vertrieb, die etablierten französischen Studios blieben zu lange ihren einst so erfolgreichen Strategien verhaftet. Gaumont und Pathé gerieten in eine Krise, amerikanische Konzerne eröffneten eigene Studios in Frankreich.

Zum Schutz vor zu hohen Filmimporten führte auch Frankreich nach dem Vorbild anderer europäischer Staaten 1928 Filmkontingente ein. Anfangs wollte der französische Regierungschef Édouard Herriot eine Importquote von 1:4 bestimmen – also für jeden hergestellten französischen Film dürften vier Filme importiert werden. Dies erschien den amerikanischen Filmmagnaten angesichts der schwächelnden französischen Filmindustrie zu hoch – hätten sie doch ansonsten selbst in Frankreich Filme produzieren müssen, um ihre eigenen Filme zeigen zu können. So reiste der Präsident des amerikanischen Filmverbandes, Will Hays persönlich nach Frankreich und handelte schließlich eine Quote von 1:7 aus.[1]

Avantgarde[Bearbeiten]

Diese Garantie, dass eine gewisse Anzahl französischer Filme in den französischen Kinos gezeigt werden muss, ermöglichte es den kreativen und produktiven einheimischen Avantgarde-Filmern wie Jacques Feyder, Marcel L'Herbier, Jean Epstein, Louis Delluc u.a. dem französischen Kino trotz kommerzieller US-Filmflut das Überleben zu sichern. Eine Anti-Kriegs-Haltung war bei diesen Produktionen verbreitet. Ein Filmemacher der Bewegung war z. B. Abel Gance, der sich später von der reinen Lehre der Avantgarde trennte, um Großprojekte wie seinen gigantomantischen Film Napoleon (1927) zu verfolgen. Weitere wichtige und innovative Regisseure dieser Zeit (und der frühen Tonfilmjahre) waren beispielsweise Jean Vigo und René Clair.

Tonfilm[Bearbeiten]

Eine neuerliche Umwälzung brachte der Tonfilm: 20 französische Tonfilmkinos wurden noch 1929 eingerichtet, bis 1931 sollten es 1000 sein, nach dem Wachstumseinbruch von 1935 wurden es bis 1937 gar 4250. 1929 war ein Krisenjahr für den französischen Film: nur 52 einheimische Produktionen entstanden, man war abhängig von den lizenzierten ausländischen Tonfilmsystemen geworden, die sich 1930 im Pariser Tonfilmabkommen den Weltmarkt rücksichtslos aufteilten.

1932 wurden jedoch bereits wieder 157 französische Filme gedreht, die Weltwirtschaftskrise sollte das Land erst später erreichen. Eine neue, fähige Generation von Filmregisseuren und viele weitere Talente, oft mit wertvoller Theatererfahrung versehen, ermöglichten die Herstellung zahlreicher klassischer Werke der Filmkunst. Auch die Emigranten aus Deutschland (in den 1930er Jahren) und aus Russland (in den 1920er Jahren) bereicherten die Kinokultur. Anspruchsvolle Filme dieser Jahre waren durch den Stil des sogenannten poetischen Realismus gekennzeichnet.

Im Unterhaltungskino feierte der Musical-Film Erfolge, z. B. mit Mistinguett, Maurice Chevalier und Josephine Baker.

Frankreich war, abgesehen von Paris und den anderen Metropolen, in diesen Jahren durchaus noch ein stark agrarisch geprägtes Land, aber selbst die Provinz ließ sich nun vom Kino mitreissen. Man zählte 150 Millionen Zuschauer im Jahre 1929, 234 Millionen im Jahre 1931, 1938 dann 453 Millionen. In der Besatzungszeit nach 1940 fielen die Besucherzahlen allerdings wieder. Die französische Filmindustrie blieb zersplittert: zwischen 1935 und 1939 zählte man 102 unabhängige Filmproduktionsfirmen.

Poetischer Realismus[Bearbeiten]

Klassische Kassenmagneten und Stars des französischen Tonfilms traten in dieser Epoche auf: Arletty, Fernandel, Jean Gabin, Raimu und Michel Simon beispielsweise. Regiestars waren u. a. Sacha Guitry, Julien Duvivier, Jean Renoir und Marcel Pagnol. Werke wie Renoirs Bestie Mensch (1938) nahmen bereits den "Noir"-Stil späterer Jahre vorweg.

Nach dem deutschen Einmarsch im Juni 1940 wurde Frankreich auch von deutschen Filmproduktionen überflutet. Mit der Continental-Film schufen die deutschen Besatzer in Paris obendrein eine eigene Filmproduktionsgesellschaft, für die alle Studios in der Region Paris vereinnahmt und der größte Teil der französischen Künstler und Techniker verpflichtet wurde. 1942 wurde die Vorführung angloamerikanischer Filme verboten.

Nach 1945[Bearbeiten]

Kinospielfilmproduktion
in Frankreich
[2]
Jahr Anzahl
1975 222
1985 151
1995 141
2005 240

Nach der Befreiung 1944 eroberten zunächst wieder amerikanische Filme den französischen Markt. Das Blum-Byrnes-Abkommen, ausgehandelt 1946 und 1948, legte Einfuhrquoten fest. Erfolge feierten etwa Chaplins Der große Diktator (1940) oder Vom Winde verweht (1939). Das Hollywood-System war im folgenden Jahrzehnt auf der Höhe seiner Leistungskraft. Junge, kinobegeisterte Franzosen entdeckten das US-Kino mit seinem exzellenten "film noir", seinen Musicals, Western und seinen intelligenten Komödien. Davor hob sich die Misere des französischen Films, der vergebens um eine Wiederherstellung des hohen Vorkriegsniveaus kämpfte, umso deutlicher ab. 1946 entstand das CNC ("Centre national de la cinématographie", staatliche Filmförderungsinstitution unter Leitung des Kultusministers), um das französische Kino zu organisieren und zu unterstützen. Ab 1948 wurde eine Steuer auf jedes Kinoticket erhoben, um die Filmindustrie zu unterstützen. Bis heute fördert die öffentliche Hand das in Konkurrenz mit Hollywood stehende französische Kino finanziell. Der Marktanteil ausländischer Filme am französischen Markt lag zwischen 1950 und 1980 bei etwa 50 Prozent.

"Kino der Qualität"[Bearbeiten]

Filmklassiker der Nachkriegszeit waren etwa Marcel Carnés Kinder des Olymp (1945) oder Jean Cocteaus Die Schöne und das Biest (1946). Filme über den Widerstand gegen die deutschen Besatzer waren sehr beliebt, beispielsweise René Cléments La bataille du rail (1945).

Es gab viele Gemeinschaftsproduktionen und damit auch Wechselwirkungen mit dem damals florierenden und künstlerisch anspruchsvollen italienischen Film. 1946 fand das erste Filmfestival von Cannes statt. Es behauptete sich gut und war bald eine der anspruchsvollsten internationalen Veranstaltungen dieser Art. Zusammen mit den zahlreichen Filmclubs des Landes, dem Filmarchiv der Cinémathèque Française, ferner mit den vielen Publikationen der Filmkritik unterstützt Cannes die Filmkultur Frankreichs und bildet Fenster und Verbindung zur weltweiten Kinokunst. Frankreich wurde das Land der Filmkritik und der Reflexion über das Kino. Daraus entwickelte sich in den späten 1950er Jahren auch die Nouvelle Vague, die neue Welle des französischen Films. Später bekannte Regisseure wie Éric Rohmer, François Truffaut oder Jean-Luc Godard waren zunächst als Filmkritiker tätig (bei André Bazins "Cahiers du cinéma"). Eine der bekanntesten Filmkritikerinnen war Lotte Eisner, die ursprünglich aus Deutschland kam und später vornehmlich von Frankreich aus wirkte. In den fünfziger Jahren konnten neue Zuschauerrekorde verbucht werden; man zählte durchschnittlich 400 Millionen Kinobesucher pro Jahr.

Das von jungen Cineasten allmählich als veraltet empfundene französische Qualitätskino (cinéma de papa) kopierte weitgehend amerikanische Strickmuster und setzte auf bewährte Stars, viele davon noch aus der Vorkriegszeit. Jean Gabin, Gaby Morlay, Danielle Darrieux, Michèle Morgan und Jean Marais waren häufig auf der Leinwand zu sehen. Neue Gesichter wie etwa Gérard Philipe, Simone Signoret oder Martine Carol blieben die Ausnahme. Ab 1956 hatte das französische Kino dann wieder einen Superstar, die „Nymphe unter den Sexgöttinnen“, Brigitte Bardot.

Max Ophüls, der 1933 aus Deutschland emigrieren musste, realisierte bis Mitte der 1950er Jahre interessante, schwelgerisch-realistische Literaturverfilmungen nach Schnitzler, Maupassant u. a., die Glanz und Dekadenz des späten 19. Jahrhunderts beschworen. Ophüls galt dem filmischen Nachwuchs aber als Ausnahmeerscheinung in einem ansonsten sterilen Studiosystem, welches mit konventionellen Literaturverfilmungen langweilte, ein Kino der Drehbuchautoren und Produktionshierarchien, abgedichtet gegen die Realitäten der Gegenwart. Bewundert wurde von den Jungen dagegen die Arbeit Robert Bressons. Auch Jacques Tati oder Jean-Pierre Melville zogen das Drehen "on location" dem Studio vor.

Nouvelle Vague[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nouvelle Vague

Unabhängig von Vor- und Ausläufern beginnt die Nouvelle Vague sicherlich mit dem Erfolg Truffauts Sie küßten und sie schlugen ihn auf den Filmfestspielen in Cannes 1959. Ein mögliches Ende setzt die Schlusstafel von Godards radikalem Weekend mit dem Text "fin du cinéma" (frz. "Ende des Kinos"). Die Filmemacher der Nouvelle Vague sind Cinephile, d. h. sie haben das Kinohandwerk nicht innerhalb der Filmindustrie erlernt, sondern sich ihr Filmverständnis durch Kinobesuch, Filmkritik und Vorbilder erworben. Dies erklärt in den Filmen von François Truffaut, Jean-Luc Godard, Jacques Rivette, Louis Malle und Claude Chabrol die häufigen Referenzen vor allem an Hitchcock, Renoir, Vigo, Hawks oder den amerikanischen Gangsterfilm. Stilbildend ist auch die Kameraarbeit von zb. Raoul Coutard in ihrem Vermeiden einer kontrastreichen hell-dunkel-Studiofotografie zugunsten dem Drehen "on location". Vor der Kamera agiert eine junge Generation von teilweise auch mit den Regisseuren befreundeten Schauspielern wie Jean-Paul Belmondo, Jean-Pierre Léaud, Anna Karina, Jean-Claude Brialy.

Nach 1968[Bearbeiten]

Marktanteil französischer Filme
an Kinobesuchen in Frankreich[3]
Jahr Kinobesuche
gesamt, in Mio.[4]
Marktanteil
Französische Filme
2004 195,3 38,4 %
2005 175,5 36,6 %
2006 188,8 44,6 %
2007 177,9 36,5 %
2008 190,1 45,7 %
2009 201,1 36,8 %
2010 207,0 35,7 %

1968 erschütterten die Mai-Unruhen Frankreich. François Truffaut hat bereits im Februar zu Demonstrationen gegen die Absetzung Henri Langlois' als Chef der Cinémathèque française organisiert und widmet Langlois seinen gerade entstehenden Film Geraubte Küsse. Die Filmfestspiele von Cannes werden - auf Initiative Truffauts, Godards und Louis Malles - abgebrochen. Jean-Luc Godard arbeitet für Jahre nicht mehr im kommerziellen Filmbetrieb. Politische Filme wie Costa-Gravas (Z) feiern Erfolge. Chabrol setzt seine Vivisektion des Bürgertum (Die untreue Frau) fort und Truffaut untersucht die Möglichkeit bürgerlichen Eheglücks. (Tisch und Bett).

Cinéma du look[Bearbeiten]

Hauptartikel: Cinéma du look

Cinéma du look (engl. im Sinne von "Aussehen") war ein Stilbezeichnung des französischen Kritikers Raphaël Bassan für Filme der achtziger Jahre, die denselben "look" (engl. im Sinne von "Aussehen") teilten. Den Filmen von Jean-Jacques Beineix, Luc Besson und Leos Carax wurde nachgesagt, dass sie ihren glatten visuellen Stil über die Substanz stellten und das Spektakel der Erzählung vorzogen. Protagonisten sind oft junge, der Gesellschaft und Familie entfremdete Menschen mit zum Scheitern verurteilten Liebesbeziehungen (z.B. Les Amants du Pont-Neuf, Subway, Nikita, Diva).

Heute[Bearbeiten]

Der französische Film genießt in Frankreich nach wie vor einen hohen Stellenwert, erkennbar am regen Publikumszuspruch. So entfallen jährlich konstant zwischen 35 % und 45 % aller Kinobesuche in Frankreich auf französische Filme – ein in Europa unerreichter Schnitt. Nur fünf weitere Länder erreichten weltweit im Jahr 2008 jeweils über 30 % Marktanteil auf ihrem nationalen Kinomarkt.

Erfolgreichste französische Filme[Bearbeiten]

In Frankreich[Bearbeiten]

Die erfolgreichsten französischen Filme in Frankreich seit 1945, laut Angabe der CNC[5].

Platz Titel Regisseur Jahr Zuschauer Produktionsländer
1 Willkommen bei den Sch'tis Dany Boon 2008 20.489.303 FrankreichFrankreich
2 Ziemlich beste Freunde Olivier Nakache / Eric Toledano 2011 19.440.290 FrankreichFrankreich
3 Drei Bruchpiloten in Paris Gérard Oury 1966 17.272.987 FrankreichFrankreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
4 Asterix & Obelix: Mission Kleopatra Alain Chabat 2002 14.559.509 FrankreichFrankreich DeutschlandDeutschland
5 Die Besucher Jean-Marie Poiré 1993 13.782.991 FrankreichFrankreich
6 Don Camillo und Peppone Julien Duvivier 1952 12.791.168 FrankreichFrankreich ItalienItalien
7 Scharfe Sachen für Monsieur Gérard Oury 1965 11.740.438 FrankreichFrankreich
8 Monsieur Claude und seine Töchter Philippe de Chauveron 2014 10.884.474 FrankreichFrankreich
9 Les Bronzés 3 - Amis pour la vie Patrice Leconte 2006 10.355.928 FrankreichFrankreich
10 Taxi Taxi Gérard Krawczyk 2000 10.345.901 FrankreichFrankreich
11 Drei Männer und ein Baby Coline Serreau 1985 10.251.813 FrankreichFrankreich
12 Krieg der Knöpfe Yves Robert 1962 9.959.601 FrankreichFrankreich
13 Les Misérables Jean-Paul Le Chanois 1957 9.940.533 FrankreichFrankreich
14 Dinner für Spinner Francis Veber 1998 9.247.001 FrankreichFrankreich
15 Im Rausch der Tiefe Luc Besson 1988 9.194.118 FrankreichFrankreich
16 Der Bär Jean Jacques Annaud 1988 9.136.803 FrankreichFrankreich
17 Asterix und Obelix gegen Caesar Claude Zidi 1999 8.948.624 FrankreichFrankreich DeutschlandDeutschland
18 Ich und die Kuh Henri Verneuil 1959 8.844.199 FrankreichFrankreich ItalienItalien
19 Die Kinder des Monsieur Mathieu Christophe Barratier 2004 8.669.186 FrankreichFrankreich SchweizSchweiz
20 Le Bataillon du ciel Alexander Esway 1947 8.649.691 FrankreichFrankreich
21 Die fabelhafte Welt der Amélie Jean-Pierre Jeunet 2001 8.636.041 FrankreichFrankreich
22 Nichts zu verzollen Dany Boon 2011 8.150.825 FrankreichFrankreich BelgienBelgien
23 Violettes impériales Richard Pottier 1952 8.125.766 FrankreichFrankreich SpanienSpanien
24 Die Zeitritter - Auf der Suche nach dem heiligen Zahn Jean-Marie Poiré 1998 8.043.129 FrankreichFrankreich
25 Un indien dans la ville Hervé Palud 1994 7.947.786 FrankreichFrankreich

In der Welt[Bearbeiten]

Die erfolgreichsten französischen Filme in der Welt seit 1997, laut Angabe der Unifrance[6] für die Zahlen außer Frankreich und CNC[5] für die Zahlen es, was ist Frankreich.

Platz Titel Zuschauer Frankreich Zuschauer Außer Frankreich[7] Regisseur Jahr Zuschauer Welt Produktionsländer
1 Ziemlich beste Freunde 19.440.290 31.415.452[8] Olivier Nakache / Eric Toledano 2011 50.855.742 FrankreichFrankreich
2 96 Hours – Taken 2 2.903.637 47.781.854[9] Olivier Megaton 2012 50.685.491 FrankreichFrankreich
3 Das fünfte Element 7.699.038 35.700.000[10] Luc Besson 1997 43.399.038 FrankreichFrankreich
4 96 Hours 1.018.518 31.328.574 Pierre Morel 2008 32.347.092 FrankreichFrankreich
5 Die fabelhafte Welt der Amélie 8.636.041 23.115.981[11] Jean-Pierre Jeunet 2001 31.752.022 FrankreichFrankreich
6 Willkommen bei den Sch'tis 20.489.303 6.200.109[11] Dany Boon 2008 26.689.412 FrankreichFrankreich
7 Asterix und Obelix gegen Caesar 8.948.624 15.900.000[12] Claude Zidi 1999 24.848.624 FrankreichFrankreich DeutschlandDeutschland
8 Asterix & Obelix: Mission Kleopatra 14.599.509 10.212.943 Alain Chabat 2002 24.812.452 FrankreichFrankreich DeutschlandDeutschland
9 Die Reise der Pinguine 1.913.682 19.962.345 Luc Jacquet 2005 21.876.027 FrankreichFrankreich
10 Der Pianist 1.594.548 17.228.188 Roman Polański 2002 18.822.736 FrankreichFrankreich DeutschlandDeutschland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich PolenPolen
11 Transporter 3 1.430.308 16.458.536 Olivier Megaton 2008 17.888.844 FrankreichFrankreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
12 The Artist 3.064.827 13.670.464[8] Michel Hazanavicius 2011 16.735.291 FrankreichFrankreich
13 Arthur und die Minimoys 6.396.989 10.280.158 Luc Besson 2006 16.677.147 FrankreichFrankreich
14 Asterix bei den Olympischen Spielen 6.817.803 9.408.345[11] Thomas Langmann / Frédéric Forestier 2008 16.226.148 FrankreichFrankreich
15 Taxi Taxi 10.345.901 5.162.483 Gérard Krawczyk 2000 15.508.384 FrankreichFrankreich
16 Die Kinder des Monsieur Mathieu 8.669.186 5.289.122 Christophe Barratier 2004 13.958.308 FrankreichFrankreich SchweizSchweiz
17 Transporter – The Mission 1.230.444 12.714.103 Louis Leterrier 2005 13.944.547 FrankreichFrankreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
18 Kiss of the Dragon 1.101.092 12.183.035 Chris Nahon 2001 13.284.127 FrankreichFrankreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
19 Unknown Identity 1.003.434 12.194.155[13] Jaume Collet-Serra 2011 13.197.589 FrankreichFrankreich DeutschlandDeutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
20 Pakt der Wölfe 5.179.154 7.419.375 Christophe Gans 2001 12.598.529 FrankreichFrankreich
21 Johanna von Orleans 2.991.810 9.557.143 Luc Besson 1999 12.548.953 FrankreichFrankreich
22 Babylon A.D. 909.438 10.515.396 Mathieu Kassovitz 2008 11.424.834 FrankreichFrankreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
23 La vie en rose 5.242.769 6.119.626[11] Olivier Dahan 2007 11.362.395 FrankreichFrankreich
24 Monsieur Claude und seine Töchter 10.884.474 348.009[14] Philippe de Chauveron 2014 11.232.483 FrankreichFrankreich
25 Les Bronzés 3 - Amis pour la vie 10.355.928 825.632 Patrice Leconte 2006 11.181.560 FrankreichFrankreich

Literatur[Bearbeiten]

  • Armes,Roy: Cinema of Paradox: French Film-Making during the Occupation: in: Gerhard Hirschfeld, Patrick Marsh (Hrsg.), Collaboration in France. Politics and Culture during the Nazi Occupation, 1940-1944, Oxford/New York/München 1989, S. 126-141 (engl.)
  • André Bazin: Was ist Film?, Berlin: Alexander Verlag, 2004. Im Original: Qu'est-ce que le cinéma ? Edition définitive. Paris 1975. *Bertin-Maghit, Jean-Pierre: Le cinéma français sous l’occupation, Paris 2002 (franz.)
  • Hayward,Susan: French National Cinema, 2. aktualisierte Auflage, Routledge 2005, Paperback, ISBN 0415057299
  • Georges Sadoul: Geschichte der Filmkunst. Aus dem Franz. von Hans Winge. Wien: Schönbrunn-Verl., 1957.
  • Toeplitz, Jerzy: Geschichte des Films. 2 Bände. Aus dem Poln. von Lilli Kaufmann u. a. Frankfurt am Main: Zweitausendeins, 1983. Im Original "Historia sztuki filmowej". Warschau 1955 - 1970
  • Truffaut, Francois: Die Filme meines Lebens: Aufsätze und Kritiken. Hrsg. von Robert Fischer. Aus dem Franz. von Frieda Grafe und Enno Patalas. - Frankfurt am Main: Verl der Autoren, 1997.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. L'Estrange Fawcett: Die Welt des Films. Amalthea-Verlag, Zürich, Leipzig, Wien 1928, S. 149 (übersetzt von C. Zell, ergänzt von S. Walter Fischer)
  2. Weltfilmproduktionsbericht (Auszug), Screen Digest, Juni 2006, S. 205–207 (eingesehen am 15. Juni 2007)
  3. Österreichisches Filminstitut: Pressemitteilung der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle (OBS), Europarat Straßburg, 9. Februar 2009 (abgerufen am 17. Februar 2009); Angaben für Frankreich laut CNC
  4. FOCUS World Film Market TrendsVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter
  5. a b Homepage des Centre national du cinéma et de l'image animée (CNC)
  6. Unifrance.org Zahlen des französischen Filme in der Welt
  7. Unifrance Bilan ; pièce jointe, résultat décennie 2000 (PDF; 1,4 MB) eingesehen am 30. September 2012
  8. a b Unifrance.org -bilan 2012 eingesehen am 12. Januar 2014
  9. Unifrance.org : -Bilan Février 2013 eingesehen am 20. Mai 2013
  10. Unifrance.org : le cinéma franças à l'étranger en 2009 eingesehen am 21. Oktober 2012
  11. a b c d Unifrance.org -bilan 2010 eingesehen am 12. Januar 2014
  12. Unifrance.org : le cinéma franças à l'étranger 17 avril 2012 eingesehen am 30. September 2012
  13. Unifrance.org : Box-Office français dans le monde juin 2011 eingesehen am 30. September 2012
  14. Unifrance.org : Box-Office français dans le monde mai 2014 eingesehen am 22. Juli 2014