Französischer Rugbypokal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Französische Rugbypokal (frz. Coupe de France) war ein Pokalwettbewerb für Rugby-Union-Mannschaften in Frankreich.

Er wurde zunächst von 1906 bis 1939 ausgetragen, dann aber wegen des Zweiten Weltkriegs ausgesetzt und 1943 wieder eingeführt. Alle französischen Mannschaften waren teilnahmeberechtigt, wobei die besten erst in den späteren Runden ins Geschehen eingriffen. Das Finalspiel im Jahr 1951 war derart gewalttätig, dass die englische Rugby Football Union die Absetzung des Wettbewerbs forderte. Ansonsten würde die französische Nationalmannschaft aus dem Five-Nations-Turnier wieder ausgeschlossen, zu dem sie 1939 nach einer mehrjährigen Sperre wieder zugelassen worden war. Die Fédération Française de Rugby (FFR) entsprach diesem Wunsch.

Mitte der 1980er Jahre wurde der Pokalwettbewerb auf Initiative des damaligen FFR-Präsidenten Albert Ferrasse wiederbelebt. Doch bereits nach drei Austragungen musste er wieder abgesetzt werden, da der Spielkalender mit der Meisterschaft und der Challenge Yves du Manoir bereits dicht gedrängt war; auch das Zuschauerinteresse war bescheiden. Einen letzten Versuch zur Wiederbelebung des Pokals gab es 1996, als er mit der Challenge Yves du Manoir zur Trophée Du-Manoir Coupe de France zusammengelegt wurde. Er existierte weiter bis 2003 unter verschiedenen Bezeichnungen.

Finalspiele[Bearbeiten]

Datum Meister 2. Finalist Ergebnis
1943 SU Agen Stade Bordelais 11:4
1944 Toulouse OEC Stade Bordelais 19:2
1945 SU Agen AS Montferrandaise 14:13
1946 Stade Toulousain Section Paloise 6:3
1947 Stade Toulousain AS Montferrandaise 14:11
1948 Castres Olympique FC Lourdes 6:0
1949 CA Bègles Stade Toulousain 11:6
1950 FC Lourdes AS Béziers 16:3
1951 FC Lourdes Stadoceste Tarbais 6:3
1984 Stade Toulousain FC Lourdes 6:0
1985 RC Narbonne AS Béziers 28:27 n.V.
1986 AS Béziers Stade Aurillacois 40:9
1996 bis 2003 siehe Challenge Yves du Manoir

Siehe auch[Bearbeiten]