Franz-Reinhard Habbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Habbel an einem ehemaligen DDR-Grenzpfahl

Franz-Reinhard Habbel (* 1950) ist Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes mit Sitz in Berlin. Er gehört als Herausgeber von Sachbüchern, Redner und Mitglied hochkarätiger Fachgremien zu den führenden Köpfen der Einführung von E-Government in Deutschland.

Leben[Bearbeiten]

Habbel leitete ab 1978 das Kreistagsbüro des Hochsauerlandkreises. Seine erste Sprecherposition erhielt er 1982 beim Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen sowie beim Landesverband des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), Düsseldorf. 1998 wurde er bundesweiter Sprecher des DStGB in Berlin und bekleidet diese Position bis heute.[1] Als Sprecher dieses kommunalen Spitzenverbandes artikuliert er die Interessen von 11.000 Kommunen in Deutschland. Er ist Gründer und Leiter des Innovators Clubs des DStGB. Darin befassen sich rund 40 Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte sowie Führungskräfte aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft interdisziplinär mit strategischen Zukunftsthemen der Kommunen.[2]

E-Government[Bearbeiten]

Habbel ist ein Vordenker der E-Government-Strategie in der Bundesrepublik. Sein Fokus richtet sich dabei nicht nur auf den kommunalen Sektor. Er wirkte in zahlreichen Sachverständigen-Kommissionen wie der Enquete-Kommission Neue Medien des Deutschen Bundestages, der Arbeitsgruppe der Bundesministerien Forschung, Bildung und Technologie sowie Wirtschaft zur digitalen Signatur oder der Arbeitsgruppe Verwaltung der D21-Initiative - Deutschlands Weg in die Informationsgesellschaft mit. Zudem war er Beiratsmitglied des Forschungsprojektes Mobile Multimediadienste des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Seit 2010 vertritt er als Direktor für politische Grundsatzfragen des DStGB die Kommunen im IT-Planungsrat von Bund und Ländern.[3]

Habbel führt ein eigenes Blog zur Verwaltungsmodernisierung. Dessen Kernaussage lautet: Ohne Modernisierung des Public Sectors wird es keine grundlegenden Reformen in Deutschland geben. Politik und Verwaltung brauchen eine politische Leitvision.[4]

Schriften[Bearbeiten]

Habbel hat zu den Themen Modernisierung, E-Government, E-Democracy, Globalisierung und Internet zahlreiche Schriften veröffentlicht und Vorträge im In- und Ausland gehalten. Im Jahr 2012 hat er die Social-Media-Guidelines des DStGB herausgegeben. Er ist Herausgeber von Buchbänden wie:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz-Reinhard Habbel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebenslauf auf der Competence-Site, abgerufen am 16. Oktober 2012
  2. Vorstellung des IC, abgerufen am 16. Oktober 2012
  3. Mitglieder des IT-Planungsrates, abgerufen am 16. Oktober 2012
  4. Habbel-Blog