Franz Anton Bustelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inschrift an der Winthirkirche

Franz Anton Bustelli (* 12. April 1723 in Locarno, Schweiz; † 18. April 1763 in München) war Bildhauer und Modellierer von Porzellanfiguren. Er gilt als der bedeutendste Porzellankünstler des Rokoko neben Johann Joachim Kändler, der für Meissen arbeitete.

Über sein frühes Leben ist nichts bekannt. In der Schweiz geboren, scheint er in Bayern aufgewachsen zu sein. Er schrieb deutsch und benutzte dazu die deutsche Schrift. Vom 3. November 1754 bis zu seinem Tod 1763 wirkte er an der Porzellanmanufaktur Nymphenburg, die bis 1761 im Schlösschen Neudeck in der Münchener Au untergebracht war. Er schuf ca. 150 Figuren zu den Themen Frömmigkeit, Chinoiserie, Galanterie, ovidischer Götterhimmel und Volksleben. Sein berühmtestes Werk sind die 16 Figuren der Commedia dell'arte (zu sehen im Porzellanmuseum in Schloss Nymphenburg). Typisch für die Werke Bustellis sind die flachen, schlichten Rocaille-Sockel und die langgezogenen Glieder der Figuren, die sie – im Gegensatz zu den Arbeiten Kändlers – besonders leicht und grazil erscheinen lassen.

Galerie: Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lothar Altmann: Die Figuren des F. A. Bustelli. Nymphenburger Porzellan. scaneg, München 1993, ISBN 3-89235-800-1 (Scanegs kleine Kultur-Splitter 2).
  • Siegfried Ducret: Franz Anton Bustelli. In: Weltkunst. 1. Juli 1963, S. 15–17.
  • Carl Graepler: Ein Beitrag zur Bustelli-Forschung. In: Keramikfreunde der Schweiz. Mitteilungsblatt 33, 1955, ISSN 0023-0553, S. 16–19.
  • Friedrich H. Hofmann: Frankenthaler Porzellan. Bruckmann, München 1911 (Nachdruck: Scherer, Berlin 1992, ISBN 3-89433-014-7 (Edition Arkanum)).
  • Friedrich H. Hofmann: Geschichte der bayerischen Porzellan-Manufaktur Nymphenburg. 3 Bände. Hiersemann, Leipzig 1921–1923 (Nachdruck: Scherer, Berlin 1991, ISBN 3-89433-009-0 (Edition Arkanum)).
  • Friedrich H. Hofmann: Das Porzellan der europäischen Manufakturen im 18. Jahrhundert. Eine Kunst- und Kulturgeschichte. Propyläen-Verlag, Berlin 1932.
  • Julius Matusz in: Trödler & Sammler Journal. August 2004, ISSN 1618-5242, S. 42–48 (mit 13 farbigen Abbildungen).
  • Günther von Pechmann (Hrsg.): Franz Anton Bustelli. Die italienische Komödie in Porzellan. Mann, Berlin 1947 (Der Kunstbrief 39), (Auch: Reclam, Stuttgart 1959 (Werkmonographien zur bildenden Kunst 37; Universal-Bibliothek 9037)).
  • Arno Schönberger: Nymphenburger Porzellan. Prestel, München 1949 (Bilderhefte des Bayerischen Nationalmuseums München 4).
  • Arno Schönberger: Bustelli, Francesco Antonio. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 77 (Digitalisat).
  • Hannelore Stefani: Die zerbrechlichen Träume des Franz A. Bustelli. Roman. Books on Demand, Norderstedt 2009, ISBN 978-3-8391-3525-9.
  • Rosel Termolen: Nymphenburger Porzellan. 2. Auflage. Rosenheimer, Rosenheim 1992, ISBN 3-475-52504-6 (Rosenheimer Raritäten).
  • Hans Thoma: Porzellan-Manufaktur Nymphenburg. 1747–1947. = Zweihundert Jahre Nymphenburg. Bruckmann, München 1947.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz Anton Bustelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien