Franz Fuchsberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Fuchsberger (* 28. September 1910; † 1992) war ein österreichischer Fußballspieler. Der Stürmer gewann mit der österreichischen Amateurauswahl bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin die Silbermedaille. Als „Belohnung“ für seinen Einsatz bei den Olympischen Spielen wurde er als erster Spieler von einem Verein aus den Bundesländern in die österreichische Fußballnationalmannschaft einberufen.

Karriere[Bearbeiten]

Franz Fuchsberger spielte beim SV Urfahr Linz in der oberösterreichischen Landesliga. Die Liga war damals auf Amateurbasis ausgerichtet und stand nicht mit der professionellen österreichischen Meisterschaft in Verbindung, die sich zur damaligen Zeit nur auf den Wiener Raum beschränkte. Mit den Urfahranern spielte der Stürmer bei einem der damals stärksten Teams des Bundeslandes, stand in Konkurrenz mit dem LASK und Admira Linz. Franz Fuchsberger war mehrere Jahre lang eine feste Stütze der österreichischen Amateur-Nationalmannschaft. Sein Debüt gab er bereits am 1. September 1930 beim 3:1-Sieg über die Tschechoslowakei in Brünn. Von Trainer Jimmy Hogan wurde er 1936 zu den Olympischen Spielen nach Berlin mitgenommen, wohin ihn auch sei Klubkollege Karl Wahlmüller begleitete. Als linker Flügelstürmer kam Franz Fuchsberger bei allen vier Partien der österreichischen Mannschaft in Berlin zum Einsatz, unterlag jedoch im olympischen Finale Italien in der Verlängerung mit 1:2. Als „Belohnung“ für seinen herausragenden Einsatz bei den Olympischen Spielen wurde der Stürmer von Hugo Meisl auch für die professionelle Nationalmannschaft nominiert. So kam am 27. September 1936 gegen Ungarn erstmals ein Spieler von einem Verein aus den Bundesländern zu einem Einsatz in der österreichischen Nationalmannschaft.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]