Franz Haller von Hallerkeö

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Graf Haller von Hallerskeö, Lithographie von Josef Kriehuber, 1844

Franz Graf Haller von Hallerkeö (* 24. März 1796 in Kerelö-St. Pál in Siebenbürgen; † 5. März 1875 in Wien) war ein österreichischer General und Ban von Kroatien.

Biografie[Bearbeiten]

Franz entstammt der ungarisch-siebenbürgischen Linie der Grafen Haller von Hallerstein ("keö" bedeutet ungarisch "Stein")[1] und wurde als Sohn des Grafen Josef aus dessen Ehe mit Therese Gräfin Kohary geboren. Nach einem Studium der Rechtswissenschaften trat er in die Armee ein und wurde nach der Völkerschlacht bei Leipzig auf dem Schlachtfeld zum Offizier ernannt. Mehrere Jahre war er Kämmerer bei Erzherzog Palatin Josef, dann Oberst eines Husarenregiments und schließlich Oberleutnant bei der königlich ungarischen Leibgarde.

1841 wurde er zum Banus von Kroatien ernannt. Am 16. Juni 1842 avancierte er zum Generalmajor,[2] wirklichen Geheimrat und Inhaber zweier Grenz-Regimenter. 1845 wurde er auf eigenes Ansuchen hin des Postens als Ban und Obergespan enthoben. Am 21. Juni 1848 rückte zum Feldmarschalleutnant auf,[2] nahm 1848 und 1849 in dieser Funktion am italienischen Feldzug teil, wurde sodann Kommandant der Festung Peschiera und Inhaber des Husarenregiments Nr. 12.

Haller war 1856 Stellvertreter von Erzherzog Albrecht als Statthalter von Ungarn. Am 27. November 1859 wurde der Offizier zum General der Kavallerie befördert und schon bald danach, am 19. April 1860 pensioniert.[2] 1861 erfolgte die Ernennung zum Mitglied des Herrenhauses des Reichsrates auf Lebenszeit. Er wurde durch das Komturkreuz des St. Stephan- und Leopold-Ordens ausgezeichnet.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen der Grafen von Haller in Siebenbürgen 1713

1713: Quadrierter Schild ; 1 und 4 in Rot ein rundes silbernes Becken. 2 und 3 in Gold zwei der Länge nach nebeneinandergestellte, oben mit den Spitzen auswärts gekrümmte schwarze Steinbockshörner. Auf der Grafenkrone erheben sich zwei gekrönte Helme. Auf dem rechten steht das silberne Becken des 1. und 4. Feldes, auf dem linken eine von den schwarzen Hörnern des 2. und 3. Feldes beseitete, silberne gekrönte Säule, welche mit drei Straußenfedern , rot, schwarz, rot, besteckt ist. Die Helmdecken sind rechts rot und silbern, links schwarz und golden.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Constantin von Wurzbach: „Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich“, 7. Teil, K. K. Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1861, S. 246
  2. a b c Antonio Schmidt-Brentano: Die k. k. bzw. k. u. k. Generalität 1816–1918, Österreichisches Staatsarchiv, 1907, S. 63
  3. Prof. Dr. Ernst Heinrich Kneschke: „Deutsche Grafenhäuser der Gegenwart: in heraldischer, historischer und genealogischer Beziehung“, 1. Band, A-K, Verlag T. O. Weigel, Leipzig 1852, S. 308