Franz I. (Bretagne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz I. (* 14. Mai 1414 in Vannes; † 18. Juli 1450 in Nantes) war Herzog von Bretagne von 1442 bis 1450. Er war der Sohn des Herzogs Johann VI. und der Johanna von Frankreich.

Biographie[Bearbeiten]

Herzog Franz I. von Bretagne und sein Onkel Arthur de Richemont.
(Buchmalerei aus dem Vigiles du roi Charles VII von Martial d'Auvergne, 15. Jahrhundert)

1446 ließ er seinen Bruder Gilles de Bretagne aus Eifersucht ins Gefängnis werfen, wo dieser 1450 starb.

Er nahm 1449 an der Spitze von 6000 Männern unter der Führung seines Onkels Arthur de Richemont an den letzten Kämpfen des Hundertjährigen Kriegs teil und trug dazu bei, die Engländer aus der Normandie zu vertreiben.

Ehe und Kinder[Bearbeiten]

Seine erste Ehe schloss er 1431 mit Yolande d'Anjou (* 1412; † 1440), Tochter des Herzogs Ludwig II. und der Jolanthe von Aragón, mit der er ein Kind hatte, Royan, das 1440 bezeugt ist.

Nach dem Tod seiner Ehefrau heiratete er am 30. Oktober 1442 in Auray Isabella von Schottland (* 1426; † um 1495).

Hauptartikel:Stundenbuch der Isabella Stuart, Herzogin der Bretagne

Isabella, eine Tochter von König Jakob I. und Joan Beaufort, mit der er zwei Töchter hatte:

Da Franz I. keine männlichen Nachkommen hatte, ging das Herzogtum nach seinem Tod an seinen Bruder Peter II.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Johann VI. Herzog von Bretagne
Blason region fr Bretagne.svg

1442–1450
Peter II.