Franz Josef Mayer-Gunthof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Josef Mayer-Gunthof (* 18. August 1894 in Mährisch-Trübau in Mähren; † 2. Februar 1977 in Wien) war ein österreichischer Unternehmer.

Werdegang[Bearbeiten]

Franz Josef Mayer-Gunthof übernahm nach dem Jusstudium die väterliche Baumwollweberei in Mährisch-Trübau. Sein Vater war Albert Mayer von Gunthof (1827–1906).

Da er vor dem Krieg auch Mitglied der Vaterländischen Front und auch als NS-Gegner bekannt war, wurde Mayer-Gunthof mehrmals inhaftiert und war auch im KZ Mauthausen, wo er aber wieder frei kam.[1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Vorstandsvorsitzender der Vöslauer Kammgarnfabrik. In der Bundeskammer der gewerblichen Wirtschaft wurde er Vorsteher des Fachverbandes der Textilindustrie. Als Mitbegründer der Industriellenvereinigung wurde er im Jahr 1960 deren Präsident und blieb es bis 1972. Als dieser war er ein Verfechter der Sozialpartnerschaft, da er für Unternehmer auch eine soziale Verantwortung sah. Da er auch die Bedeutung von Fremdsprachenkenntnisse in der Wirtschaft erkannte, geht die Gründung des Spracheninstitutes der Industrie (SPIDI) im Jahr 1961 auf ihn zurück.

Sein Enkel war der österreichische Journalist Hubertus Czernin.[2]

Auf Mayer-Gunthof geht auch eine Stiftung, die Sprachförderung betrifft und Stipendien vergibt, zurück.[3]

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gedenken und Mahnen in Niederösterreich von 2011 abgerufen am 22. März 2015
  2. Die Waldheim-Affäre auf WSWS abgerufen am 30. August 2009
  3. Mayer-Gunthof-Stipendium abgerufen am 30. August 2009