Franz Joseph Feuchtmayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanzel, Seitenstetten

Franz Joseph Feuchtmayer (* 9. März 1660 [getauft][1] in Wessobrunn; † 25. Dezember 1718 in Mimmenhausen (bei Salem)) war Bildhauer und Stuckateur und ein Mitglied der Künstlerfamilie Feuchtmayer. Johann Michael d.Ä. (* 1666) und Michael (* 1667) waren seine Brüder, Joseph Anton (1696–1770) sein Sohn, der nach dem Tod des Vaters die Mimmenhausener Werkstatt übernahm.

Zusammen mit seinem Bruder Johann Michael schuf er Skulpturen für das Chorgestühl des Klosters Einsiedeln[2] sowie die Kanzel und Skulpturen für den Altar der Kirche von Stift Seitenstetten.[3] Auch bei der Neugestaltung des Klosters Salem, das 1697 von einem Feuer zerstört worden war, wirkte er mit.[4]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Lt. SIKART. MS encarta gibt als Geburtsjahr 1659 an.
  2. Feuchtmayer, Franz Joseph in Sikart
  3. Austria: A Phaidon Cultural Guide. Phaidon, Oxford 1985, ISBN 0-7148-2376-7, S. 446.
  4. Germany: A Phaidon Cultural Guide. Phaidon, Oxford 1985, ISBN 0-7148-2354-6, S. 645.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz Joseph Feuchtmayer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien