Franz Keller (Skisportler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Keller Nordische Kombination Skispringen
Nation Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Geburtstag 19. Januar 1945
Geburtsort Nesselwang
Größe 169 cm
Gewicht 66 kg
Karriere
Disziplin Nordische Kombination
Skispringen
Verein SC Nesselwang
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
DM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Grenoble 1968 Nordische Kombination
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber Oslo 1966 Nordische Kombination
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
Gold 1966 Skispringen
 

Franz Keller (* 19. Januar 1945 in Nesselwang) ist ein ehemaliger deutscher Nordischer Kombinierer und Skispringer.

Keller begann seine Karriere als Spezialspringer und gewann dabei 1966 die Goldmedaille bei den Deutschen Meisterschaften. 1967 belegte er den zweiten Platz beim Springen in Innsbruck im Rahmen der Vierschanzentournee. Kurze Zeit später wechselte er zu den Kombinierern.

Er gewann 1968 die Goldmedaille in der Nordischen Kombination bei den Olympischen Spielen in Grenoble. Im gleichen Jahr wurde er zu Deutschlands Sportler des Jahres gewählt.

1965 siegte Keller bei den deutschen Juniorenmeisterschaften in Meßstetten vor Klaus Ganter. Schon im nächsten Jahr gelang ihm der erste große internationale Erfolg, er belegte bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1966 hinter Georg Thoma den zweiten Platz. 1973 wurde er mit der Holmenkollen-Medaille geehrt.

Weblinks[Bearbeiten]