Franz Lefler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Odaliske (1880)
Freskodetail, Kind mit Ball (Ausschnitt), Die Arbeitspause, Freskodetail

Franz Lefler (* 1831 in Langenbruck, Böhmen; † 19. Juni 1898 in Weißenbach an der Triesting) war ein österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium an den Akademien der bildenden Künste in Wien und Prag ließ sich Lefler 1858 in Wien nieder. Er malte vor allem Allegorien, Kinderdarstellungen, Genre- und Historienbilder, Porträts, Decken- und Wandgemälde sowie Theatervorhänge, beispielsweise des Stadttheater Augsburg[1]. Die Sommerfrische verbrachte Franz Lefler ebenso wie der Librettist und Mitdirektor des Theaters an der Wien, Camillo Walzel in Weissenbach an der Triesting. Franz Lefler schuf an einigen Fassaden von Hotels und Villen in Weissenbach Fresken in neomanieristischem Stil. Neben seiner intensiven malerischen Auseinandersetzung mit dem Thema des Kindes in der bildnerischen Darstellung und der eigenständigen Verarbeitung von Einflüssen von Makartstil und Ägyptenmode ist auch die Beschäftigung mit sozialkritischen Themen ein Bestandteil im Werk von Franz Lefler.

Franz Leflers Sohn Heinrich war Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, Maler und Bühnenbildner.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz Lefler – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadttheater Augsburg (Deckengemälde, zerstört)