Franz Müller-Lyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Carl Müller-Lyer (* 5. Februar 1857, Baden-Baden; † 29. Oktober 1916, München) war ein deutscher Psychiater, Soziologe und Schriftsteller.

Müller-Lyer studierte Medizin und arbeitete als Arzt in psychiatrischen Kliniken in Strassburg und anderen Städten Europas.[1] 1889 entdeckte er die nach ihm benannte geometrisch-optische Müller-Lyer-Illusion.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Eisler: F. Müller-Lyer, als Soziolog und Kulturphilosoph. A. Langen, München 1922, OCLC 12146382
  • Dem Andenken an Müller-Lyer. A. Langen, München 1926, OCLC 5305558
  • Lewis Anthony Bernardi: An experimental study of the perceptual responses of paranoid schizophrenics on the Müller-Lyer illusion. Dissertation. Ohio University, Juni 1959,OCLC 45187813
  • Sigrid Curth: Soziologie als Programm sozialer Reform: Evolutionstheorie und demokratische Aktion: F. Müller-Lyer. (Schriftenreihe der Studiengesellschaft für Sozialgeschichte und Arbeiterbewegung; Band 55). Verlag Arbeiterbewegung und Gesellschaftswissenschaften, Marburg 1986, ISBN 3-921630-60-6
  • Andrea Esser: Müller-Lyer, Franz Carl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 18, Duncker & Humblot, Berlin 1997, ISBN 3-428-00199-0, S. 503 f. (Digitalisat).
  • Reinard Goll (Hrsg.): Anfänge der Zukunftsforschung: Müller-Lyer und das Problem der Zukunftsbeherrschung. Mit einem Vorwort von Klaus Norbert Scheffler. Ed. hermeneus, Barßel 2003, ISBN 3-9804332-2-6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jeannette Redensek: Manufacturing Gemeinschaft: Architecture, Tradition, and the Sociology of Community in Germany, 1890-1920. ProQuest, 2007, S. 191. ISBN 9780549257790